Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Aus einem Traum wird Wirk­lich­keit: “Wi vom Dörp” qua­li­fi­ziert sich für die “F1 in Schools-Welt­meis­ter­schaft”

Died­rich Hin­richs

Sie hat­ten einen Traum, ein Ziel, eine Visi­on – am heu­ti­gen Abend (19.09.2020) ist dies für das sechs­köp­fi­ge Ahler­sted­ter For­mel 1‑Racingteam „Wi vom Dörp“ in Erfül­lung gegan­gen: Mit ihrem drit­ten Platz bei der Deut­schen Meis­ter­schaft des Wett­be­werbs „For­mel 1 in der Schu­le“, die in der Heil­bron­ner “expe­ri­men­ta” aus­ge­tra­gen wur­de, qua­li­fi­zier­ten sich unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler Pau­la Iff­land, Dei­ke Cor­leis, Frie­da Rei­ners, Lenn­art Payk, Georg Iff­land und Levent Cor­leis tat­säch­lich für die vor­aus­sicht­lich Mit­te März in Mel­bourne statt­fin­den­de Welt­meis­ter­schaft.

Der Jubel in der „expe­ri­men­ta“ Heil­bronn (Deutsch­land größ­tes Sci­ence Cen­ter) woll­te inner­halb des Teams „Wi vom Dörp“ und unter sei­nen Betreu­ern Sabi­ne und Gerd Iff­land sowie Rein­hard Alt­rock (alle OBS Ahler­stedt) kaum ein Ende neh­men, nach­dem ver­kün­det wur­de, dass der dies­jäh­ri­ge drit­te Platz im mul­ti­dis­zi­pli­nä­ren Kon­struk­ti­ons­wettbwerb um den schnells­ten Minia­tur-For­mel 1‑Rennflitzer im Rah­men der Deut­schen Meis­ter­schaft zur Teil­nah­me an der Welt­meis­ter­schaft im aus­tra­li­schen Mel­bourne berech­tigt: „Wir sind unglaub­lich glück­lich und kön­nen es kaum fas­sen: Wir fah­ren zur WM!“, brach­te Team­ma­na­ge­rin Pau­la Iff­land die Freu­de aller Betei­lig­ten in einer ers­ten Befind­lich­keits­be­kun­dung nach der Sie­ger­eh­rung in einem Satz zum Aus­druck. 

Nach­dem man noch im ver­gan­ge­nen Jahr mit der glei­chen Plat­zie­rung und dem erst­ma­li­gen Errei­chen eines Podest­plat­zes zwei nur mar­gi­nal bes­se­ren Teams den Vor­tritt hat­te las­sen müs­sen und trotz des groß­ar­ti­gen Erfol­ges ob des knap­pen Ver­pas­sens einer erträum­ten WM-Teil­nah­me schon ein wenig ent­täuscht gewe­sen war, wer­den in die­sem bzw. dann im nächs­ten Jahr nicht nur die bei­den bes­ten Minia­tur-For­mel 1‑Rennställe (“Sonic Boom” vom Graf-Ras­so-Gym­na­si­um Fürs­ten­feld­bruck aus Bay­ern und “Blue Oce­an” aus Krons­ha­gen) Deutsch­land auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne reprä­sen­tie­ren, son­dern erst­mals auch der Dritt­plat­zier­te der natio­na­len Meis­ter­schaft zusam­men mit einem Team eines ande­ren Lan­des ein soge­nann­tes “inter­na­tio­na­les Kol­la­bo­ra­ti­ons­team” bil­den. Und eben die­se über­aus moti­vie­ren­de, anspruchs­vol­le und fast noch reiz­vol­le­re Auf­ga­be kommt nun auf die sechs Ahler­sted­ter Tüftler/innen und ihre Betreuer/innen zu.

Nach Errei­chen des ers­ten Etap­pen­ziels, dem erneu­ten Gewinn der Lan­des­meis­ter­schaft Anfang Febru­ar die­ses Jah­res, schien auf­grund der coro­n­ar­be­ding­ten Aus­set­zung der Deut­schen Meis­ter­schaft das selbst­er­klär­te Ziel, die Visi­on des Teams „Wi vom Dörp“, sich nach lang­jäh­ri­ger, zu stän­di­ger Ver­bes­se­rung füh­ren­der Ent­wick­lungs­ar­beit ein­mal für die Welt­meis­ter­schaft zu qua­li­fi­zie­ren, in wei­te Fer­ne zu rücken. Trotz der Unge­wiss­heit, wann und ob über­haupt die wei­te­ren Wett­be­werbs­run­den (DM und WM) statt­fin­den wer­den, arbei­te­te das vor­mals vier­köp­fi­ge Kern­team um Pau­la, Dei­ke, Frie­da und Lenn­art unter (leicht vor­stell­bar) erschwer­ten Bedin­gun­gen an der Opti­mie­rung ihres aero­dy­na­mi­schen Minia­tur­bo­li­den „Inno­va­ti­on V20“ ziel­stre­big und kon­se­quent wei­ter: Sie ver­stärk­ten mit Georg und Levent , die im Vor­jahr mit ihrem Juni­or-Team „Mach 2“ bereits zu deut­schen Meis­ter­eh­ren gelangt waren, ihren Mit­ar­bei­ter­stab, nah­men Ver­än­de­run­gen an ihrem 60 g leich­ten und ca. 20 cm lan­gen Fahr­zeug in der Ahler­sted­ter MINT-Werk­statt vor und tes­te­ten es wie­der­holt im Wind­ka­nal sowie auf der eige­nen Renn­bahn, denn es galt, die­ses anläss­lich der Deut­schen Meis­ter­schaft noch schnel­ler auf die Pis­te schi­cken zu kön­nen.

Nach umfang­rei­cher Pla­nung der Kon­struk­ti­on, tech­nisch kom­ple­xer Fer­ti­gung und auf­wän­di­gen Tests ihres Mini-Renn­wa­gens stell­ten sich die sechs Schü­le­rin­nen und Schü­ler unse­res Gym­na­si­ums nun­mehr so über­aus erfolg­reich der natio­na­len Kon­kur­renz, leg­ten neben der „Speed-Per­for­mance“ dabei auch ein vier­zigsei­ti­ges, die Fahr­zeug­ent­wick­lung doku­men­tie­ren­des Port­fo­lio nebst einem Busi­ness­plan vor und prä­sen­tier­ten ihre Arbeit an einem inter­ak­ti­ven und mul­ti­me­dia­len Stand der Fach­ju­ry in Heil­bronn.

Die Schul­ge­mein­schaft des Aue-Geest-Gym­na­si­ums Har­s­e­feld ist unheim­lich stolz auf die Leis­tun­gen und begeis­tert vom Erfolg unse­rer sechs Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie dank­bar für die Mög­lich­kei­ten, die sich für sie durch die Koope­ra­ti­on mit OBS Ahler­stedt und der dor­ti­gen MINT-Werk­statt eröff­nen. Auch die zahl­rei­chen regio­na­len Spon­so­ren des Racing-Teams “Wi vom Dörp” sind – nicht selbst­ver­ständ­lich gera­de in wirt­schaft­lich schwe­ren Zei­ten wie den gegen­wär­ti­gen – eine ver­läss­li­che Hil­fe gewe­sen, denen alle zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet sind.

Pau­la, Dei­ke, Frie­da, Lenn­art, Georg und Levent hin­wie­der­um mögen jetzt schon die bes­ten Wün­sche dafür aus­ge­spro­chen wer­den, wenn sie denn im März „vom Dörp aus in die wei­te Welt rei­sen“, um ihren „Inno­va­ti­on V20“ auf der Renn­pis­te in Aus­tra­li­en zu prä­sen­tie­ren.

Fotos: “Wi vom Dörp” / Team Web­site (1), Gerd Iff­land (2)

Foto­col­la­ge: Died­rich Hin­richs