Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Offi­zi­el­le Amts­ein­füh­rung von Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin Ute Appel­kamp

Von Died­rich Hin­richs

Wäh­rend einer knapp ein­ein­halb­stün­di­gen Fei­er­stun­de im Forum unse­res Gym­na­si­ums ist heu­te Mit­tag (14.03.2019) in Anwe­sen­heit von zahl­reich gela­de­nen Ehren­gäs­ten, des Leh­rer­kol­le­gi­ums sowie Mit­glie­dern der Schü­ler­ver­tre­tung und Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Aue-Geest-Gym­na­si­ums Frau Appel­kamp von der Lei­ten­den Regie­rungs­schul­di­rek­to­rin Frau Ellin Nickel­sen nun­mehr auch offi­zi­ell in ihr neu­es Amt ein­ge­führt wor­den: Die Ver­tre­te­rin der Lan­des­schul­be­hör­de hän­dig­te unse­rer neu­en Schul­lei­te­rin, die in der Nach­fol­ge ihres Vor­gän­gers OStD Johann Book vor einem hal­ben Jahr bereits den haus­in­ter­nen Büro­wech­sel voll­zo­gen und die Ver­ant­wor­tung für unse­re Schu­le über­nom­men hat­te, die Ernen­nungs­ur­kun­de zur Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin aus.

Begrü­ßung der gela­de­nen Ehren­gäs­te.

 

Musi­ka­li­scher Bei­trag des klei­nen Schul­or­ches­ters (“Green­s­lee­ves”).

 

Begrü­ßungs­an­spra­che durch den stell­ver­tre­ten­den Schul­lei­ter des AGG StD Chris­ti­an Son­dern.

Zu Beginn der Fei­er­stun­de begrüß­te unser stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­ter, Stu­di­en­di­rek­tor Chris­ti­an Son­dern, alle Anwe­sen­den und mut­maß­te, dass vie­le von ihnen mög­li­cher­wei­se wie er sel­ber an die­sem Tage eben­falls ein Déjà-vu ver­spü­ren wür­den, habe man sich doch kürz­lich erst anläss­lich der Ver­ab­schie­dung von OStD Book zu einer ähn­lich fest­li­chen und wür­di­gen Ver­an­stal­tung an eben glei­cher Stel­le zusam­men­ge­fun­den – nur unter ver­än­der­ten Vor­zei­chen. Der neu­en Schul­di­rek­to­rin des AGG, Frau Appel­kamp, für die sich abge­se­hen von einem inner­häus­li­chen Büro­wech­sel sei­ner Ein­schät­zung nach „im Grun­de genom­men nicht viel“ geän­dert habe, da sie am Har­s­e­fel­der Gym­na­si­um immer schon eine Lei­tungs­funk­ti­on inne­hat­te und in die­ser auch so wahr­ge­nom­men wor­den sei, wünsch­te er ins­be­son­de­re im Namen der erwei­ter­ten Schul­lei­tung stets eine glück­li­che Hand bei allen künf­tig von ihr zu tref­fen­den Ent­schei­dun­gen. 

Ein­füh­rung in das Amt als Schul­lei­te­rin am AGG und Ernen­nung von Frau Appel­kamp zur Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin durch die Lan­des­re­gie­rungs­schul­di­rek­to­rin Frau Ellin Nickel­sen.

Dass sie aus dem Schul­se­kre­ta­ri­at für­der­hin rechts statt links in ihr Dienst­zim­mer abbie­ge, sei kei­nes­wegs ein klei­ner Schritt, son­dern viel­mehr ein gro­ßer und ihres Erach­tens rich­ti­ger für „die Frau der ers­ten Stun­de“, die als lang­jäh­ri­ge Stell­ver­tre­te­rin von Herrn Book „in eine Visi­on hin­ein­ge­ar­bei­tet habe“, wie die Ver­tre­te­rin der Lan­des­schul­be­hör­de, LRSD´ Ellin Nickel­sen, beton­te, in Erin­ne­rung an Frau Appel­kamps Auf­bau­ar­beit und deren Wei­ter­ent­wick­lung des der­einst neu gegrün­de­ten, immer noch jun­gen Har­s­e­fel­der Gym­na­si­ums. In Zei­ten rascher Ver­än­de­run­gen der Schul­land­schaft habe Frau Appel­kamp den „Per­spek­tiv­wech­sel gewagt” und Ver­ant­wor­tung über­nom­men, wofür sie ihr per­sön­lich wie auch im Namen der Schul­be­hör­de ganz herz­lich dank­te und viel Erfolg, Kraft und Gesund­heit wünsch­te.

„Erhal­ten Sie Bewähr­tes und ver­än­dern Sie, was not­wen­dig ist“, gab Frau Nickel­sen vor der offi­zi­el­len Ernen­nung unse­rer Schul­lei­te­rin zur Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin und Über­rei­chung der Urkun­de ihr mit auf den Weg, dann wer­de auch sinn­ge­mäß eines Zitats Win­s­ton Chur­chills (“It’s no use say­ing, “We are doing our best.” You have got to suc­ceed in doing what is necessa­ry.“) gelin­gen, was erfor­der­lich sei. Für alle wid­ri­gen Fäl­le aber hat­te die Dezer­nen­tin noch eine klei­ne „emer­gen­cy box“, eine rote mit Süßig­kei­ten gefüll­te Tele­fon­zel­le, als Geschenk mit in ihrem Hand­ge­päck, zu deren Nut­zung sie abschlie­ßend die in Anbe­tracht des bereits vor­han­de­nen omi­nö­sen roten Tele­fons – der sym­bo­li­schen direk­ten Ver­bin­dung zum Land­kreis – nun­mehr unter „dop­pel­tem Schutz“ ste­hen­de neue Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin im Bedarfs­fall ermun­ter­te.

Musi­ka­li­scher Bei­trag von Fin­ja und Hau­ke Nebel (“Head Abo­ve Water”).

 

Gruß­wor­te des Schul­trä­gers vom Land­rat des Land­krei­ses Sta­de Herrn Micha­el Roes­berg.

In einem Gruß­wort im Namen des Schul­trä­gers brach­te der Stader Land­rat Micha­el Roes­berg sei­ne Freu­de dar­über zum Aus­druck, dass er bei der heu­ti­gen offi­zi­el­len Amts­ein­füh­rung und Über­rei­chung der Ernen­nungs­ur­kun­de zur Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin an Frau Appel­kamp anwe­send sein dür­fe.

Die bis­he­ri­ge stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin habe den Start in ihr neu­es Amt nun­mehr hin­ter sich gebracht und dabei sei­nes Erach­tens kei­ner­lei Zwei­fel dar­über auf­kom­men las­sen, dass sie am AGG „das Zep­ter fest in der Hand“ hal­te. Schu­len sei­nes Land­krei­ses bräuch­ten – für ihre Wei­ter­ent­wick­lung und um allen dar­an Betei­lig­ten zur Sei­te zu ste­hen – Füh­rungs­kräf­te wie sie, die schon eine Men­ge Erfah­rung auf­wei­sen, die­se Gesamt­ver­ant­wor­tung zu tra­gen: „Als Reprä­sen­tan­tin Ihrer Schu­le wer­den Sie in der neu­en Funk­ti­on für alles ange­spro­chen.“ Das sei kei­ne leich­te, aber eine span­nen­de und her­aus­for­dern­de Auf­ga­be, für die er unse­rer Schul­lei­te­rin wünsch­te, sie möge dafür auch alle Kraft haben, allen gerecht wer­den zu kön­nen.

Es gel­te zudem, mit einem auf­ge­schlos­se­nen Kol­le­gi­um das Pro­fil des AGG gut zu schär­fen, dann wer­de das Wachs­tum bzw. die Schu­le eine gute Zukunft haben, beton­te der Land­rat wei­ter und bekun­de­te, dass er per­sön­lich und eben­so der Land­kreis sich auf die Zusam­men­ar­beit mit Frau Appel­kamp als Schul­lei­te­rin des Har­s­e­fel­der Gym­na­si­ums freue. Und in Ver­bin­dung mit sei­nem herz­li­chen Glück­wunsch zur Beför­de­rung ver­sah er unse­re Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin abschlie­ßend mit zwei über­aus nütz­li­chen Uten­si­li­en: magi­schem “Traum­zau­ber­salz” für wol­ki­ge Träu­me und einer „Land­kreis-Cap“ für die beken­nen­de Cabrio­fah­re­rin. 

Gruß­wor­te des ehe­ma­li­gen Schul­lei­ters des Aue-Geest-Gym­na­si­ums, Herrn Ober­stu­di­en­di­rek­tor a.D. Johann Book. 

Anläss­lich eines wei­te­ren Gruß­wor­tes sah sich der ehe­ma­li­ge Lei­ter des AGG, Ober­stu­di­en­di­rek­tor a.D. Johann Book, in ihm noch sehr ver­trau­ter Umge­bung jeder Ver­su­chung gewapp­net, sei­ner Nach­fol­ge­rin Rat­schlä­ge zu geben, denn dies sei nicht not­wen­dig, wie er aus­drück­lich beton­te. Viel­mehr sei ihm dar­an gele­gen, den Nach­weis zu füh­ren, dass Frau OStD´ Appel­kamp „alle Vor­aus­set­zun­gen für Erfolg in ihrem neu­en Amt“ mit­brin­ge.

Und er bemüh­te für sei­ne Behaup­tung den ita­lie­ni­schen Phi­lo­so­phen, Poli­ti­ker und Schrift­stel­ler Nic­colò Machia­vel­li, um anhand des­sen Deter­mi­nan­ten des poli­ti­schen Han­delns ein „magi­sches Vier­eck“ aus den­je­ni­gen Fak­to­ren her­aus­zu­stel­len, die das Geheim­nis des­sen, was  Erfolg aus­ma­che, am Bei­spiel unse­rer Schul­lei­te­rin tref­fend beschrei­ben könn­ten: Tüch­tig­keit (vir­tu), Ehr­geiz (occa­sio­ne), Not­wen­dig­keit (neces­si­ta) und letzt­lich auch ein Quänt­chen Glück (for­tu­na). Frau Appel­kamp habe nach­hal­tig ihre Tüch­tig­keit unter Beweis gestellt, ihr sei­en prä­zi­se Zuord­nun­gen von Ver­ant­wort­lich­kei­ten stets wich­tig gewe­sen und sie habe kei­ne Scheu gehabt, aus der emp­fun­de­nen Not­wen­dig­keit her­aus, die Ver­ant­wor­tung für die Schul­lei­tung des AGG zu über­neh­men, was eine glück­li­che Fügung sei, so sei­ne lücken­lo­se argu­men­ta­ti­ve Nach­weis­ket­te.

„Ihr das Steu­er­rad am AGG zu über­ge­ben“, sei aus die­sen Grün­den durch­aus auch eine von Weis­heit gepräg­te Ent­schei­dung der Schul­be­hör­de gewe­sen, eine Ent­schei­dung, über die er sich per­sön­lich sehr freue, wie Herr Book ver­si­cher­te. Und unter Ver­weis auf ein von ihm an Frau Appel­kamp über­reich­tes Wör­ter­buch der unver­zicht­ba­ren Büro­flos­keln („Ich bin da ganz bei Ihnen“), das den lexi­ka­li­schen Bestand des Jar­gons in der moder­nen Arbeits­welt führt, ent­wi­ckel­te er auch gleich als Anre­gung für künf­ti­ge Stel­len­aus­schrei­bun­gen der Schul­be­hör­de eine auf Bewer­bun­gen um Schul­lei­ter­pos­ten gemünz­te Mus­ter­vor­la­ge, in der für den Fall eines „Onboar­dings“ von „lösungs­af­fi­nen“ und mit „Dri­ve“ aus­ge­stat­te­ten Bewer­bern eine „Win-win-Situa­ti­on“ ver­lo­ckend in Aus­sicht gestellt wird.  

Musi­ka­li­scher Bei­tag der Schul­band des AGG (“Hap­py”).

 

Wor­te der Mit­glie­der des Per­so­nal­rats am AGG OStR´ Kati Ben­te und OStR Tho­mas Dietz.

Als Vor­sit­zen­der des Per­so­nal­rats am AGG stell­te OStR Tho­mas Dietz zu Beginn sei­ner Rede zunächst ein­mal rich­tig, dass, obzwar heu­te die Amts­ein­füh­rung von Frau Appel­kamp als neue Schul­lei­te­rin gefei­ert wer­de, die Tat­sa­che, dass sie denn tat­säch­lich „neu“ wäre, auf­grund ihres in fünf­zehn Jah­ren erwor­be­nen „Wis­sens­vor­sprungs“ fak­tisch falsch sei: „Sie ken­nen jeden Win­kel der Schu­le, sind mit den Abläu­fen bes­tens ver­traut und kön­nen gleich­wohl die Stär­ken des Kol­le­gi­ums ein­schät­zen und wert­schät­zen wie auch des­sen Marot­ten ein­ord­nen.“ Viel­mehr sei an die Stel­le der Schul­lei­tung mit ihr eine ande­re Per­son getre­ten, deren gro­ßer Plus­punkt ihr kom­mu­ni­ka­ti­ves Han­deln sei.

Für ihre neu­en Auf­ga­be, die sich dadurch aus­zeich­ne, das AGG zu lei­ten, die viel­fäl­ti­gen schu­li­schen Hand­lungs­fel­der und ‑situa­tio­nen im Fokus zu haben und teil­wei­se spon­ta­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen zu müs­sen, bedür­fe es eines hohen Maßes an Sen­si­bi­li­tät, Weit­blick und reger Kom­mu­ni­ka­ti­on, damit Schu­le gelin­ge, so OStR Dietz. Er wünsch­te sich wei­ter­hin eine ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit mit Frau Appel­kamp als Schul­lei­te­rin, ihr viel Erfolg für die Bewäl­ti­gung all die­ser Auf­ga­ben und ver­si­cher­te sie dabei der Unter­stüt­zung des Kol­le­gi­ums.

Sym­bol­träch­ti­ger Aus­druck für eine auch künf­tig sym­bio­ti­sche Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Schul­lei­tung und den Lehr­kräf­ten des AGG war dann das Über­rei­chen gleich zwei­er klei­ner Kirsch­bäu­me („Soli­tär­pflan­ze“ und „Kol­le­gi­um­s­baum“), deren Eigen­schaf­ten ihrer gedie­he­nen Früch­te anschlie­ßend OStR´ Kati Ben­te pries: „Das regio­na­le, aus Jork stam­men­de Pro­dukt ist robust, platz­fest und hat eine har­te Scha­le. Wer sich aber durch­beißt, wird mit einem süßen Geschmack belohnt.“ Bis jedoch die ers­te Ern­te bei­der Kirsch­bäu­me ein­ge­fah­ren wer­den kann, sah sich Frau Appel­kamp vom Per­so­nal­rat genö­tigt, einst­wei­len mit einer Kost­pro­be des destil­lier­ten End­pro­dukts ande­rer bereits geern­te­ter Kirsch­früch­te Vor­lieb zu neh­men. 

Wor­te der Schü­ler­ver­tre­tung vom Schü­ler­spre­cher Luka Jerec­zek.

Im Namen der Schü­ler­schaft bedank­te sich anschlie­ßend unser Schü­ler­spre­cher Luka Jerec­zek für die bis­he­ri­ge Zusam­men­ar­beit mit Frau Appel­kamp, die sich dadurch aus­zeich­ne, dass sie mit Freu­de und Elan bei der Sache sei, sich stets Zeit neh­me, den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zuzu­hö­ren, ihnen wert­schät­zend gegen­über­tre­te und in deren Sin­ne kon­struk­ti­ve Vor­schlä­ge mache. Auf die Schul­lei­te­rin des AGG bezog Luka zudem das Zitat Max Brods, wonach man immer nur von dem­je­ni­gen ler­nen kön­ne, „der sei­ne Sache liebt, nicht von dem, der sie ablehnt“. Auch bei Frau Appel­kamp erken­ne man sei­nes Erach­tens eine Begeis­te­rung, die in ihrem Tun mit­schwingt und die, so sei­ne Hoff­nung, noch lan­ge anhal­ten möge.

Auch wenn ein ihm schü­ler­sei­tig auf­ge­tra­ge­ner Wunsch­ka­ta­log, den er aus­zugs­wei­se vor­stell­te, wohl doch nicht kom­plett erfüll­bar sei, wünsch­te Luka sich zumin­dest eine wei­ter­hin pro­duk­ti­ve und ent­spann­te Zusam­men­ar­beit mit der neu­en Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin und ihr per­sön­lich, dass sie immer Men­schen fin­den wer­de, „die sie bei all ihren Vor­ha­ben beglei­ten und unter­stüt­zen.“ Und mit einem ihren neu­en Start an unse­rem Gym­na­si­um sym­bo­li­sie­ren­den Geschenk, einer mit „Ner­ven­nah­rung“ gefüll­ten und an den Tag der Amts­ein­füh­rung erin­nern­den Schul­tü­te, mach­te er abschlie­ßend gemein­sam mit Mad­le­na Hein­rich und Pau­la Iff­land Frau Appel­kamp wie­der zur „ABC-Schüt­zin“. 

Wor­te der Vor­sit­zen­den des Schul­el­tern­ra­tes Frau Simo­ne Hube.

Auch die Vor­sit­zen­de des Schul­el­tern­ra­tes am AGG, Frau Simo­ne Hube, schloss sich den Glück­wün­schen für OStD´ Appel­kamp zur offi­zi­el­len Ein­füh­rung in ihr Amt als Schul­lei­te­rin an unse­rem Gym­na­si­um an und wünsch­te der ehe­mals „rech­ten Hand“ von Herrn Book, die nun­mehr des­sen Posi­ti­on über­nom­men habe, viel Glück für ihre Tätig­keit. Gleich­zei­tig ver­band sie dies mit dem Wunsch nach einer wei­ter­hin guten und ver­trau­ens­vol­len Zusam­men­ar­beit der Eltern­ver­tre­te­rin­nen und Eltern­ver­tre­ter mit der neu­en Schul­lei­tung in den wich­ti­gen schu­li­schen Mit­be­stim­mungs­gre­mi­en. 

Musi­ka­li­scher Bei­trag von Jas­min Schul­ze (“River Flows In You”).

 

Anspra­che der neu­en Schul­lei­te­rin des Aue-Geest-Gym­na­si­ums OStD´ Ute Appel­kamp.

In ihrer anschlie­ßen­den Rede zeig­te sich Frau Appel­kamp dann sicht­lich bewegt ange­sichts der vie­len freund­li­chen und schö­nen Wor­te, mit denen ihre Vor­red­ner sie zuvor bedacht hät­ten, und bekun­de­te den Wunsch, ger­ne all das wohl­wol­lend über sie Gesag­te als klei­ne „Schnip­sel“ lan­ge in Erin­ne­rung bewah­ren zu wol­len. Zudem sei sie als Schul­lei­te­rin gewillt, mit ihren Leis­tun­gen in Zukunft die Eltern- und Schü­ler­schaft unse­res Gym­na­si­ums so zu über­zeu­gen, dass das aus­ge­spro­che­ne Lob auch wei­ter­hin sei­ne Berech­ti­gung haben möge.

Die aktu­el­len Auf­ga­ben­be­rei­che der Schul­lei­tung sei­en vor dem Hin­ter­grund der schu­li­schen Hand­lungs­fel­der am AGG, so füg­te Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin Appel­kamp an, im Zusam­men­hang mit der Abord­nungs- und Migra­ti­ons­the­ma­tik, der Berufs­ori­en­tie­rung, dem Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren zur Umwelt­schu­le, der von Schü­le­rin­nen und Schü­lern der höhe­ren Jahr­gangs­stu­fen in Pla­nung befind­li­chen Pro­jekt­wo­che und vie­lem mehr gar viel­fäl­tig und groß – die Erwar­tun­gen an Lei­tungs­kräf­te nicht min­der.

Das idea­le Anfor­de­rungs­pro­fil an Letz­te­re, all die­se und ähn­li­che Her­aus­for­de­run­gen zu bestehen, lie­ße sich wohl am bes­ten mit einem Zitat Ingo von Kleists beschrei­ben: “Die idea­le Füh­rungs­per­sön­lich­keit braucht: die Wür­de eines Erz­bi­schofs, die Selbst­lo­sig­keit eines Mis­sio­nars, die Beharr­lich­keit eines Steu­er­be­am­ten, die Erfah­rung eines Wirt­schafts­prü­fers, die Arbeits­kraft eines Kulis, den Takt eines Bot­schaf­ters, die Genia­li­tät eines Nobel­preis­trä­gers, den Opti­mis­mus eines Schiff­brü­chi­gen, die Fin­dig­keit eines Rechts­an­walts, die Gesund­heit eines Olym­pia­kämp­fers, die Geduld eines Kin­der­mäd­chens, das Lächeln eines Film­stars und das dicke Fell eines Nil­pferds.”

Dies im Amt dann auch per­fekt zu erfül­len, wer­de aber mut­maß­lich kei­nem und somit auch ihr nicht gelin­gen. Ober­stu­di­en­di­rek­to­rin Appel­kamp appel­lier­te aber dar­an, dass alle an Schu­le Betei­lig­ten es „zum Woh­le der Kin­der“ den­noch ver­su­chen soll­ten und schloss sich aus­drück­lich dabei ein: „Me too. I will try!“ Denn sie beab­sich­ti­ge, kom­mu­ni­ka­tiv zu agie­ren, trans­pa­rent zu ent­schei­den und ein „wohl­wol­len­des Mit­ein­an­der“ an unse­rem Gym­na­si­um zu gestal­ten. Dafür sei auch ein gegen­sei­ti­ges gutes Zuhö­ren unab­ding­bar.

Dar­über­hin­aus wünsch­te sie sich ehr­li­che Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen und eine wei­ter­hin kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit mit dem Per­so­nal­rat am AGG, um mit einem von ihr allen Mit­glie­dern der Schul­ge­mein­schaft unter­stell­ten „guten Wil­len“ gemein­sam als Team die kom­ple­xen Anfor­de­run­gen zu bewäl­ti­gen, denen sich die Schu­le zu stel­len habe.

Und mit einem Dan­ke­schön an ihre Fami­lie, ins­be­son­de­re an ihre mit anwe­sen­de Mut­ter, und an all die­je­ni­gen, die ihr auf ihrem bis­he­ri­gen beruf­li­chen Weg ent­schei­den­de Impul­se gege­ben und sie unter­stützt hät­ten, sowie an die­je­ni­gen, die die heu­ti­ge Ver­an­stal­tung aus­ge­rich­tet hat­ten, been­de­te Frau Appel­kamp den offi­zi­el­len ers­ten Teil der Fei­er­stun­de anläss­lich ihrer Amts­ein­füh­rung und lud alle Anwe­sen­den zu einem anschlie­ßen­den Sekt­emp­fang. 

Wor­te und Seg­nung vom Schul­pas­tor des AGG Axel Rother­mundt.

Davor jedoch schloss sich mit unse­rem Schul­pas­tor Axel Rother­mundt noch der Rei­gen der­je­ni­gen, die OStD´ Appel­kamp mit guten Wün­schen, freund­li­chen Wor­ten und klei­nen Prä­sen­ten anläss­lich der Fei­er­stun­de zu ihrer offi­zi­el­len Amts­ein­füh­rung an die­sem Tage bedacht hat­ten. Neben einem klei­nen Engel für ihren Schreib­tisch, der sie schüt­zen und ihr hel­fen kön­ne, wenn es für sie ein­mal „so rich­tig eng“ wer­den soll­te, sprach Pas­tor Rother­mundt abschlie­ßend ein Gebet für sie und alle Anwe­sen­de und erbat den gött­li­chen Bei­stand in Zei­ten von Not, Angst und Kri­sen, auf dass dann „Engel um uns sein“ mögen.

Musi­ka­li­scher Aus­klang der Fei­er­stun­de durch die Big Band “Al for­no” (“Don´t Worry, Be Hap­py”).

Fotos: Died­rich Hin­richs