Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950
Zwar scheint der Monat Dezem­ber gera­de­zu prä­de­sti­niert für die Über­mitt­lung fro­her Bot­schaf­ten, die aber aus dem Nie­der­säch­si­schen Kul­tus­mi­nis­te­ri­um das Gym­na­si­um Har­s­e­feld am gest­ri­gen Diens­tag (20.12.2011) erei­len­de lös­te ins­be­son­de­re unter etli­chen Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Jahr­gangs­stu­fe 11 hel­le Freu­de aus: Ihnen wur­de mit­ge­teilt, dass sie mit ihrem ein­ge­reich­ten Wett­be­werbs­bei­trag „Sand­bos­tel — Lei­den und Ster­ben sowje­ti­scher Kriegs­ge­fan­ge­ner im Sta­lag X B“ im Rah­men des „Schü­ler­frie­dens­prei­ses 2011 des Lan­des Nie­der­sach­sen“ eine hohe Aus­zeich­nung erhal­ten haben.

Mit dem seit dem Jah­re 1993 ver­ge­be­nen Preis wer­den Pro­jek­te und Initia­ti­ven gewür­digt, die in her­vor­ra­gen­der Wei­se das The­ma des fried­li­chen Zusam­men­le­bens auf­grei­fen und — wie im Fal­le des in der Jahr­gangs­stu­fe 10 ent­stan­de­nen Bei­trags im Fach Geschich­te gesche­hen — zur Ver­bes­se­rung der Völ­ker­ver­stän­di­gung bei­tra­gen. Die offi­zi­el­le Ver­lei­hung der Urkun­den sowie die Über­ga­be eines damit ver­bun­de­nen Geld­prei­ses an eine zehn­köp­fi­ge Har­s­e­fel­der Dele­ga­ti­on wird der Nie­der­säch­si­sche Kul­tus­mi­nis­ter Dr. Bernd Althus­mann Ende Janu­ar (25.01.2012) in Han­no­ver auf einer Ver­an­stal­tung im Gäs­te­haus der Lan­des­re­gie­rung vor­neh­men.