Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Unter dem Mot­to  „Erin­nern für die Zukunft“ betei­lig­ten sich im Zeit­raum Novem­ber und Dezem­ber 2014 ins­ge­samt 31 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 10 unse­res Gym­na­si­ums an der Haus- und Stra­ßen­samm­lung des Volks­bun­des Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge. In neun Teams sam­mel­ten sie in ihren jewei­li­gen Wohn­or­ten den Betrag von 817 Euro. Für die­sen ehren­amt­li­chen Ein­satz dank­te der Kreis­vor­sit­zen­de des Volks­bun­des, Land­rat Micha­el Roes­berg, den betref­fen­den Schü­le­rin­nen und Schü­lern im Rah­men einer Ver­samm­lung (11.03.2015) per­sön­lich und über­reich­te ihnen jeweils eine Urkun­de zur Erin­ne­rung.

Die fei­er­li­che Ver­an­stal­tung fand kurz vor den Oster­fe­ri­en im Schul­fo­rum des AGG Har­s­e­feld im Bei­sein des Schul­lei­ters OStD Book sowie des Kreis­ge­schäfts­füh­rers des Volks­bun­des, Herrn Baak, statt. In sei­ner Anspra­che hob Herr Roes­berg die Bedeu­tung der Haus- und Stra­ßen­samm­lung für die Arbeit des Volks­bun­des, der „ältes­ten Bür­ger­initia­ti­ve Deutsch­lands“, her­vor. Ange­sichts rück­läu­fi­ger Spen­den­be­reit­schaft der Bevöl­ke­rung sei das Enga­ge­ment von Schü­le­rin­nen und Schü­lern hier­bei beson­ders lobens­wert.

Die 10. Klas­sen unse­res Gym­na­si­ums neh­men seit November/ Dezem­ber 2011 an der Sam­mel­ak­ti­on für den Volks­bund teil. Ursprüng­lich her­vor­ge­gan­gen ist die­se Zusam­men­ar­beit aus einem vom Volks­bund initi­ier­ten Film­pro­jekt von Zehnt­kläss­lern zur Geschich­te der sowje­ti­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen im Sta­lag XB Sand­bos­tel sowie aus den im Rah­men des Geschichts­un­ter­richts in Sand­bos­tel durch­ge­führ­ten Pro­jekt­ta­gen der 10. Klas­sen. Der dama­li­ge Schul­re­fe­rent des Volks­bun­des, Herr Cra­mer, lei­te­te meh­re­re Jah­re über­aus erfolg­reich die Arbeit von Schü­ler­grup­pen des AGG auf der dor­ti­gen Kriegs­grä­ber­stät­te.

Es ist vor­ge­se­hen, auch die künf­ti­gen 10. Klas­sen unse­rer Schu­le an der Haus- und Stra­ßen­samm­lung des Volks­bun­des teil­neh­men zu las­sen, wobei zu hof­fen bleibt, dass sich wie in den Vor­jah­ren zahl­rei­che ehren­amt­li­che Sam­mel­teams fin­den.