Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Am heu­ti­gen Vor­mit­tag (30.3.2017) wur­de im Bux­te­hu­der Jahn­sta­di­on der Fuß­ball-Kreis­ent­scheid der Jun­gen WK III (Jg. 2003–2004) im Schul­sport­wett­be­werb „Jugend trai­niert für Olym­pia“ aus­ge­tra­gen, den das Team um ihren Betreu­er StR Stef­fen Wie­gand nach einer geschlos­se­nen Mann­schaft­leis­tung am Ende ver­dient für sich ent­schei­den konn­te. Mit die­sem Erfolg haben sich unse­re Fuß­bal­ler für die nächs­te Run­de des Wett­be­werbs, den am 3. Mai statt­fin­den­den Kreis­grup­pen­ent­scheid in Gnar­ren­burg, qua­li­fi­ziert und kön­nen sich auf­grund der bis­her gezeig­ten Leis­tung auch dort durch­aus gute Chan­cen auf ein erneu­tes Wei­ter­kom­men im dies­jäh­ri­gen Wett­be­werb aus­re­chen.

Bei anfangs sehr bedeck­tem Wet­ter tra­ten wir trotz der Abwe­sen­heit von Luka und Mika Pap­ke, die gegen­wär­tig am Frank­reich-Aus­tausch unse­rer Schu­le teil­neh­men, vol­ler Opti­mis­mus im Bux­te­hu­der Jahn­sta­di­on an. Unser ers­ter Geg­ner, das VLG Sta­de, ließ hin­ge­gen etwas auf sich war­ten, kam aber gera­de noch recht­zei­tig zum Anpfiff auf das noch nas­se Spiel­feld. Aber irgend­wie waren die Spie­ler in den ers­ten Minu­ten dann doch noch nicht so recht auf dem Platz, so dass Finn schnell das Tor zum 1–0 erzie­len konn­te. Danach hat­ten wir die Par­tie noch drei bis vier Angrif­fe lang völ­lig im Griff, um sie dann doch noch völ­lig aus der Hand zu geben. Außer eini­gen Ent­las­tungs­an­grif­fen gegen Ende der Par­tie muss­ten wir fast nur noch ver­tei­di­gen. Aber das taten wir erfolg­reich. Durch­at­men war also nach dem Schluss­pfiff ange­sagt und der Betreu­er vom VLG ora­kel­te noch: „Viel­leicht sehen wir uns ja wie­der.“

Das zwei­te Spiel gegen die KGS Droch­ter­sen lief dann wesent­lich bes­ser für uns, es fie­len zwei schnel­le Tore durch Jus­tin und Luis. Der Anschluss­tref­fer des Geg­ners nach schö­ner Kom­bi­na­ti­on ließ uns nur ganz kurz aus dem Ruder lau­fen, dann aber stell­ten Matteo und Max den leis­tungs­ge­rech­ten 4:1 End­stand her.

Da wir somit Ers­ter unse­rer Drei­er­grup­pe gewor­den waren, konn­ten wir nun gespannt ver­fol­gen, gegen wel­chen Grup­pen­zwei­ten der Par­al­lel­grup­pe, die aus vier Mann­schaf­ten bestand, wir antre­ten muss­ten. Vor allem der sich in ihren Begeg­nun­gen spie­le­risch stets haus­hoch über­le­gen prä­sen­tie­ren­den Hale­pa­ghen Schu­le (HPS) woll­ten wir unbe­dingt aus dem Weg gehen. Erwar­tungs­ge­mäß wur­den die Gast­ge­ber dann auch Ers­ter in ihrer Grup­pe.

Fast Sen­sa­tio­nell schied die HPS jedoch nach einem ein­sei­tig ver­lau­fen­den Spiel auf ein Tor gegen den Zwei­ten unse­rer Grup­pe, das VLG, das offen­siv nur einen Kon­ter inklu­si­ve eines berech­tig­ten und ver­wan­del­ten Elf­me­ters zustan­de brach­te, in einem hoch­dra­ma­ti­schen Match im Halb­fi­na­le aus. Aber das ist Fuß­ball! Unser Wunsch war also in Erfül­lung gegan­gen: Wir muss­ten nicht gegen die bären­star­ke, aber zum Glück zu sel­ten effek­ti­ve Mann­schaft der HPS spie­len.

Unser Halb­fi­na­le hat­te uns den Zwei­ten der Vie­rer­grup­pe, die GOBS Nord­keh­din­gen, beschert. Die­se Par­tie war eine sehr, sehr kla­re Sache für uns: Der Ball war nur gefühl­te zwei Mal in unse­rer Hälf­te. Gegen unser kon­se­quen­tes Pres­sing konn­te unser Geg­ner gar nichts bewir­ken, son­dern ver­lor hin­ge­gen oft­mals den Ball schon kurz vor dem eige­nen Sech­zeh­ner. Den ganz sou­ve­rä­nen 5–0 End­stand besorg­ten Leon, Matteo, Finn, Jus­tin und Luis.

Im Fina­le war­te­te also tat­säch­lich — wie von des­sen Coach pro­phe­zeit —  das VLG auf unser Team. Wir woll­ten nun unbe­dingt gewin­nen und tra­ten ganz kon­zen­triert auf, da wir wuss­ten, dass der Geg­ner zum einen noch eine Rech­nung mit uns offen und zum ande­ren gera­de den Tur­nier­fa­vo­ri­ten besiegt hat­te. Das gol­de­ne Tor für uns erziel­te Max per Kopf aus dem Getüm­mel nach einem Abpral­ler her­aus. Auch in die­sem Spiel schaff­ten wir es, den Geg­ner kom­plett in der eige­nen Hälf­te zu beschäf­ti­gen, aber mehr als ein Tor gelang uns trotz eini­ger guter Chan­cen gegen die viel­bei­ni­ge Abwehr dann nicht mehr. Mit drei Wech­seln brach­ten wir gegen Ende der Par­tie noch ein­mal fri­sche Kräf­te ins Spiel, um unser Pres­sing auf­recht­erhal­ten zu kön­nen, und nah­men dadurch auch noch etwas Zeit von der Uhr. Dies reich­te und es wur­de auch nie ernst­haft gefähr­lich für uns.

Auf­grund einer sehr kon­zen­trier­ten, tak­tisch äußerst dis­zi­pli­nier­ten, sehr effek­ti­ven und geschlos­se­nen Leis­tung (allein sechs ver­schie­de­ne Tor­schüt­zen) in einer Mann­schaft, in der jeder für jeden kämpf­te und jeden anfeu­er­te (“Lauf, Luis!”), war es schließ­lich, wie auch der Aus­rich­ter her­vor­hob, ein ver­dien­tes Wei­ter­kom­men. Auch die Wett­kampf­or­ga­ni­sa­ti­on und das Schieds­rich­ter­team waren jeder­zeit her­vor­ra­gend im Bil­de – vie­len Dank an den Aus­rich­ter, die Hale­pa­ghen Schu­le Bux­te­hu­de! Am 3. Mai wer­den wir nun­mehr ver­su­chen, unse­re bei die­sem Tur­nier gezeig­te Leis­tung in Gnar­ren­burg beim Kreis­grup­pen­ent­scheid zu bestä­ti­gen.

Der Kader unse­res Teams umfass­te die fol­gen­den Spie­ler: Luca Rost, Lukas Det­lef­sen (TW), Tor­ben Bau­sen, Max Wei­gand, Niklas Mehr­kens, Joschua Niku­to­w­ski, Matteo Cor­des ©, Finn Rüh­mann, Hen­ning Smidt, Leon Hade­wig, Jus­tin Allers, Bas­ti­an Mey­bohm, Luis Kru­se und Fynn-Ole Hink.