Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Am letz­ten Don­ners­tag (22.05.2014) gewann eine Fuß­ball­mann­schaft unse­res Gym­na­si­ums bestehend aus Mäd­chen der Klas­sen­stu­fen 5 und 6  über­le­gen das nie­der­säch­si­sche Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier für den Metro­pol­re­gi­on Ham­burg Cup 2014. Als Lohn dafür konn­te ein gro­ßer Pokal und ein Scheck über 300 € in Emp­fang genom­men wer­den, der zweck­ge­bun­den für den Kauf von Sport­ar­ti­keln ein­ge­setzt wer­den kann. Zudem geht es nun am 19. Juni nach Lud­wigs­lust zum Final­tur­nier.

Die Metro­pol­re­gi­on Ham­burg führt die­ses Jahr zum vier­ten Mal zusam­men mit den Fuß­ball­ver­bän­den aus Schles­wig-Hol­stein (SHFV), Nie­der­sach­sen (NFV), Ham­burg (HFV) und Meck­len­burg-Vor­pom­mern (LFVMV) die­ses Mäd­chen­fuß­ball­tur­nier durch. Die Ver­an­stal­ter wol­len damit ein Zei­chen für eine akti­ve, vita­le und lebens­wer­te Regi­on set­zen. Das Qua­li­fi­ka­ti­ons­tur­nier für Nie­der­sach­sen fand auf einem mobi­len Soc­cer­court  im Har­s­e­fel­der Wald­sta­di­on statt. Sie­ben Mann­schaf­ten tra­ten gegen­ein­an­der an, um vier Teil­neh­mer für das Fina­le im Meck­len­bur­gi­schen Lud­wigs­lust zu ermit­teln.

Unser Team muss­te bei hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren ohne zwei Leis­tungs­trä­ge­rin­nen aus­kom­men, denn gleich­zei­tig fand die zwei­te Run­de im Wett­be­werb „Jugend trai­niert für Olym­pia“ statt. Trotz­dem zeig­ten sich unse­re Schü­le­rin­nen allen ande­ren Mann­schaf­ten hoch über­le­gen. Ohne ein ein­zi­ges Gegen­tor und bei 42 erziel­ten Tref­fern gin­gen die AGG-Fuß­bal­le­rin­nen sou­ve­rän als Sie­ger aus die­sem Tur­nier her­vor. Grund genug für unse­ren Schul­lei­ter OStD Book sie am nächs­ten Tag für ihren sport­li­chen Erfolg zu ehren.

Zur Mann­schaft gehör­ten: Kim Eick­städt (5 F 3), Dei­ke Cor­leis, Kath­rin Lüt­jen (bei­de 5 S), Ali­ca Reetz (6 F 1), Jose­phi­ne Uhlig (6 F 2), Pia Teetz (6 FL 2), Ceren Ayka­ya und Nai­ke Han­no (bei­de 6 S).

{gallery}mrhcup2014{/gallery}

Fotos: U. Scze­po­nik (2) und D. Hin­richs