Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Das Bri­git­te-Sau­zay-Pro­gramm – Was ist das?

Das Bri­git­te-Sau­zay-Pro­gramm hat am AGG inzwi­schen schon eine lan­ge Tra­di­ti­on. Seit dem Jahr 2006 haben sich inzwi­schen schon mehr als 90 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus den Jahr­gangs­stu­fen 8 – 10 zu die­ser beson­de­ren Form des Schü­ler­aus­tau­sches ent­schie­den.

Das Bri­git­te-Sau­zay-Pro­gramm ist ein indiv­du­el­ler Schü­ler­aus­tausch, bei dem ein Schü­ler bzw. eine Schü­le­rin drei Mona­te (bei Teil­nah­me in Klas­se 8 evtl. nur zwei Mona­te) in einer fran­zö­si­schen Gast­fa­mi­lie ver­bringt und am Unter­richt eines fran­zö­si­schen Col­lè­ge teil­nimmt. Im Gegen­zug nimmt er oder sie einen fran­zö­si­schen Gast­schü­ler für die glei­che Zeit bei sich in der Fami­lie auf.

Der Aus­tausch wird ange­mel­det beim Deutsch-Fran­zö­si­schen Jugend­werk (Link: https://www.dfjw.org/programme-aus-und-fortbildungen/brigitte-sauzay-programm.html), bei dem auch ein finan­zi­el­ler Zuschuss bean­tragt wer­den kann. Das DFJW hilft außer­dem bei der Ver­mitt­lung von Aus­tausch­part­nern, Grund­la­ge für vie­le Aus­tausch­be­zie­hun­gen ist jedoch vor allem unse­re fran­zö­si­sche Part­ner­schu­le in Thou­ar­cé.

Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die an die­sem Pro­jekt teil­neh­men, pro­fi­tie­ren davon in vie­ler­lei Hin­sicht. Sie tau­chen ein in die fran­zö­si­sche Spra­che und Kul­tur, ent­wi­ckeln ihre Fran­zö­sisch­kennt­nis­se wei­ter und erhal­ten einen authen­ti­schen Ein­blick in die fran­zö­si­sche Gesell­schaft. Sie sind Teil des fran­zö­si­schen Schul­le­bens und knüp­fen dort viel­fach Freund­schaf­ten, die oft über Jah­re hin­weg andau­ern. Sie meis­tern in die­ser Zeit die ver­schie­dens­ten Her­aus­for­de­run­gen und ent­fal­ten ihre indi­vi­du­el­le Per­sön­lich­keit. Die­ses hilft ihnen, auch even­tu­el­le Pro­ble­me, bei­spiels­wei­se Hür­den in der Kom­mu­ni­ka­ti­on oder Heim­weh, zu bewäl­ti­gen.

Die indiv­du­el­le Bera­tung zum Bri­git­te-Sau­zay-Pro­gramm am AGG erfolgt durch Frau Wal­der­mann (e.waldermann[at]gymnasium-harsefeld.de*).

* [at] durch @ erset­zen

Mei­ne Erfah­run­gen mit dem Bri­git­te-Sau­zay-Pro­gramm – Schü­le­rIn­nen berich­ten

Es ist zwar schon zwei Jah­re her, als ich in Frank­reich war, aber die gesam­te Zeit wird mir immer in guter Erin­ne­rung blei­ben. Schon wäh­rend des Gegen­be­suchs mei­ner Aus­tausch­part­ne­rin Char­lot­te im Früh­ling 2016 haben wir uns sehr gut ver­stan­den. Es war selt­sam, wie schnell sie ein Teil der Fami­lie wur­de. Die Sprach­bar­rie­re wur­de dabei mit allen Mit­teln über­wun­den und stell­te kein gro­ßes Pro­blem für das Zusam­men­le­ben dar. Wir haben ihr viel in der Regi­on gezeigt. Doch es gibt noch mehr zu besich­ti­gen, was wir ihr bei wei­te­ren Besu­chen zei­gen wer­den. Die Zeit, in der sie hier war, ver­ging lei­der viel zu schnell. Daher war der Abschied zu Beginn der Som­mer­fe­ri­en sehr trä­nen­reich und ich freu­te mich um so mehr auf mei­ne Zeit in Frank­reich.

Mit ins­ge­samt acht deut­schen Aus­tausch­schü­le­rIn­nen flo­gen wir Ende August nach Nan­tes. Dort wur­de ich mit offe­nen Armen von mei­ner Gast­fa­mi­lie emp­fan­gen. Sie waren sehr um mein Wohl­be­fin­den bemüht und küm­mer­ten sich herz­lich um mich. In den Herbst­fe­ri­en haben wir Ver­wand­te in der Bre­ta­gne und in Paris besucht. Somit habe ich auch ande­re Regio­nen in Frank­reich ken­nen­ge­lernt. Außer­dem pro­bier­te ich neu­es Essen, wie zum Bei­spiel Aus­tern oder den Far Bre­ton (Kuchen). Trotz anfäng­li­chem Heim­weh habe ich auch dort eine zwei­te Fami­lie gefun­den. Die Freund­schaft ver­tief­te sich und besteht bis heu­te an.

Heu­te bin ich immer noch in Kon­takt mit mei­ner Aus­tausch­part­ne­rin. Im Som­mer 2017 haben sich auch bei­de Fami­li­en, wel­che sich bis­lang nur über Sky­pe gese­hen hat­te, ken­nen­ge­lernt.

Außer­dem war ich die­sen Som­mer für zwei Wochen wie­der dort. Für mich war der Aus­tausch eine super Erfah­rung und ich kann ihn nur wei­ter­emp­feh­len. Drei Mona­te mögen zunächst sehr lang klin­gen, ver­ge­hen tat­säch­lich sehr schnell und ich wäre ger­ne noch dort geblie­ben.

Sara Mey­er, Klas­se 11

Cet échan­ge m‘a per­mis d‘apprendre l‘allemand, de décou­vrir un aut­re pays ain­si que sa cul­tu­re et de fai­re de bel­les ren­con­tres.

Auch mir hat der Aus­tausch sehr gut gefal­len. Ich habe mein Fran­zö­sisch ver­bes­sert und neue Freun­de gefun­den, zu denen ich immer noch Kon­takt habe.

Manon & Frie­da, Klas­se 10

Der Aus­tausch war eine tol­le Erfah­rung. Ich habe wäh­rend des Auf­ent­hal­tes viel erlebt, mei­ne Sprach­kennt­nis­se ver­bes­sert und wir haben tol­le Aus­flü­ge gemacht. Mei­ne Gast­fa­mi­lie, bei der ich mich sehr wohl gefühlt habe, hat mich sehr herz­lich in Frank­reich auf­ge­nom­men.

Tom Löh­den, Klas­se 10