Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Thea­ter­fahrt der 9. Klas­sen: “Besuch der alten Dame”

Von n.n.

In der ver­gan­ge­nen Woche (28.03.2019) haben sich die Klas­sen 9 L und 9 S unse­res Gym­na­si­ums zusam­men mit ihren Deutsch­lehr­kräf­ten Frau Ben­te und Frau Sachs nach Bre­men ins Goe­the-Thea­ter auf­ge­macht, um sich das Thea­ter­stück „Der Besuch der alten Dame“ von Fried­rich Dür­ren­matt anzu­schau­en. Das als Drei­per­so­nen­stück insze­nier­te Dra­ma soll­te jedoch nicht im Haupt­thea­ter, son­dern im wesent­lich klei­ne­ren Brau­haus­kel­ler auf­ge­führt wer­den, der auf­grund sei­ner räum­li­chen Enge eine beson­de­re Atmo­sphä­re auf­wies und auch von daher die Auf­füh­rung über­aus loh­nens­wert gemacht hat.

Als wir in den Raum ein­ge­las­sen wur­den, gin­gen vie­le mit eher gemisch­ten Gefüh­len in die Vor­stel­lung, denn zunächst ging es eine Trep­pe abwärts in kel­ler­ar­ti­ge Gewöl­be. Direkt vor dem Büh­nen­raum erwar­te­te uns eine klei­ne, leicht schie­fe Gesangs­ein­la­ge zwei­er Haupt­dar­stel­ler, wel­che die Lau­ne ange­sichts die­ser Über­ra­schung bei den meis­ten jedoch anhob. Die drit­te Haupt­dar­stel­le­rin lug­te beim Ein­tre­ten hin­ter dem Vor­hang her­vor, was bei eini­gen eine klei­ne Schreck­se­kun­de mit anschlie­ßen­dem Geläch­ter aus­lös­te.

Die Vor­stel­lung im All­ge­mei­nen war durch die manch­mal erfolg­ten Inter­ak­tio­nen mit dem Publi­kum recht unter­halt­sam. Die zwei Schau­spie­ler und eine Schau­spie­le­rin —  die bei­den männ­li­chen ver­kör­per­ten bei­de Alfred Ill, die weib­li­che spiel­te die küh­le Clai­re Zachanas­si­an — muss­ten bei ein paar auf­tre­ten­den Pan­nen ihr pro­fes­sio­nel­les Schau­spie­ler­ta­lent unter Beweis stel­len: Eine Sicht­schutz­pla­ne fiel nach einer von Ill aus Ver­se­hen abge­ris­se­nen Wäsche­klam­mer fast her­un­ter, das Reh aus Plas­tik fiel um, Clai­res Kleid riss nach dem fast miss­glück­ten Über­stei­gen einer Plan­ke und zudem waren schmun­zelnd auch ein paar klei­ne­re Text­aus­set­zer zu kom­pen­sie­ren. Doch sogar ein her­un­ter­ge­fal­le­nes Han­dy wur­de sou­ve­rän in die Vor­stel­lung ein­ge­bun­den.

Zur Ver­wir­rung des Publi­kums „erkauf­te“ sich Clai­re mit einer Visi­ten­kar­te den Platz eines Schü­lers, setz­te sich nie­der und begann einen Plausch über ihre ver­flos­se­nen Ehe­män­ner, wäh­rend die bei­den Ills auf der Büh­ne ihre Pro­jek­te für Gül­len vor­stell­ten. Zum Schluss ging alles sehr, sehr schnell: Der Tod Ills wur­de mit­hil­fe einer aus Plas­tik­fo­lie zusam­men­ge­bas­tel­ten Pup­pe dar­ge­stellt, die dann aus­ein­an­der­ge­ris­sen und ins Publi­kum gewor­fen wur­de, wobei die detail­lier­te Beschrei­bung des Todes bei eini­gen Zuschau­ern belus­ti­gen­des Ent­set­zen her­vor­rief.

Trotz der Abwei­chun­gen von der lite­ra­ri­schen Vor­la­ge wur­de die Grund­in­ten­ti­on Dür­ren­matts, näm­lich auf­zu­zei­gen, wie weit Men­schen für viel Geld gehen wür­den, gut umge­setzt. Wenn man jedoch — durch­aus ver­ständ­li­cher­wei­se — die gro­tes­ken Wort­spie­le Dür­ren­matts bewun­dern woll­te, war man in die­ser Vor­stel­lung falsch. Den­noch ist es, selbst für die­je­ni­gen, die die Auf­füh­rung zunächst in ers­ter Linie als Pflicht­ver­an­stal­tung emp­fun­den haben, ein gelun­ge­ner Thea­ter­abend gewor­den.