Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

AGG-Fuß­bal­le­rin­nen spie­len um den Lan­des­ti­tel

Von Uwe Scze­po­nik

Anfang letz­ter Woche (03./04.06.2019) fan­den in Hip­stedt die Bezirks­ent­schei­de im Fuß­ball statt. Alle drei Mäd­chen­mann­schaf­ten des AGG Har­se­feld hat­ten sich für die­se drit­te Run­de des Schul­wett­be­werbs „Jugend trai­niert für Olym­pia“ qua­li­fi­ziert. Die jüngs­ten Mäd­chen aus den Klas­sen 5 und 6 konn­ten ihr Tur­nier sou­ve­rän gewin­nen und fah­ren nun zum Lan­des­fi­na­le nach Bar­sing­hau­sen, die bei­den ande­ren Mann­schaf­ten beleg­ten in ihren Alters­klas­sen jeweils den zwei­ten Platz.

Mit gedämpf­tem Opti­mis­mus star­te­ten die Mäd­chen der Jahr­gän­ge 2007/2008 in die drei anste­hen­den Spie­le, denn mit Julia Thom­fohr­de fehl­te ver­let­zungs­be­dingt eine Spie­le­rin, die kürz­lich in die U 12-Nie­der­sach­sen­aus­wahl für das Tur­nier der nord­deut­schen Bun­des­län­der beru­fen wur­de. Doch die ande­ren Spie­le­rin­nen des AGG wuch­sen teil­wei­se über sich hin­aus und konn­ten gleich im ers­ten Spiel gegen das Johan­ne­um Lüne­burg einen unge­fähr­de­ten 4:1 Sieg ver­bu­chen.

Im zwei­ten Spiel war­te­te mit der KGS Bad Beven­sen ein Dau­er­kon­kur­rent um den Bezirks­ti­tel auf unse­re Mäd­chen. Die KGS ging durch ein Kon­ter­tor mit 1:0 in Füh­rung. Doch die AGG-Mäd­chen konn­ten ihre spie­le­ri­sche Über­le­gen­heit im wei­te­ren Spiel­ver­lauf zu drei Tref­fern ummün­zen, wobei längst noch nicht alle her­aus­ge­spiel­ten Chan­cen zu Toren ver­wer­tet wer­den konn­ten.

Im letz­ten Spiel gelang dies umso bes­ser, denn am Ende wur­de das Spiel gegen das Inter­nats­gym­na­si­um Bad Beder­ke­sa beim Stand von 11:2 für unse­re Mäd­chen abge­pfif­fen. Damit war die Qua­li­fi­ka­ti­on für das dies­jäh­ri­ge Lan­des­fi­na­le am 25. Juli in Bar­sing­hau­sen geschafft. Dort war­tet mit dem Geor­gia­num Lin­gen auch wie­der der Vor­jah­res­sie­ger auf unse­re Fuß­bal­le­rin­nen.

Zum sieg­rei­chen Team gehör­ten: Lau­ra Fit­schen, Tjor­ven Bockel­mann, Nele Bor­chers (alle 5 S), Ame­ly Bür­ke (6 F1), Lau­ra Fried­rich (5 F1), Linn Mei­er, Jet­te Nie­haus (bei­de 5 L), Fran­zis­ka Goltz (6 F2) und Dana Hagen­guth (6 F 3).

Die Mäd­chen der Wett­kampf­klas­se II (Jahr­gän­ge 2003/2004) ver­fehl­ten dage­gen nur wegen des schlech­te­ren Tor­ver­hält­nis­ses den Tur­nier­sieg. Haupt­ur­sa­che war an die­sem Tag die feh­len­de Durch­schlags­kraft im Angriffs­spiel. Nur ein Tref­fer gelang beim 1:0 Sieg gegen das Gym­na­si­um Meckel­feld. Zwar kas­sier­te man im Tur­nier­ver­lauf kei­nen Gegen­tref­fer, aber die bei­den 0:0 Spie­le gegen die Her­der­schu­le Lüne­burg und den spä­te­ren Tur­nier­sie­ger vom St. Viti Gym­na­si­um aus Zeven reich­ten lei­der nicht zum Bezirks­ti­tel.

Für da AGG lie­fen auf: Chia­ra Ruge (8 F2), Sven­ja Thom­fohr­de, Sarah Cour­te (bei­de 9 F1), Fin­ja Nebel (9 F2), Pia Heß (9 F3), Leo­nie Mey­er (9 L), Anne Dub­bels, Madi­ta Hart­lef (bei­de 10 A) und Nele Mehr­kens (10 B).     

Bei den Mäd­chen der Wett­kampf­klas­se III (Jahr­gän­ge 2005/ 2006) hat­te eine der vier qua­li­fi­zier­ten Mann­schaf­ten kurz­fris­tig abge­sagt, so dass unse­re Mäd­chen nur zwei Spie­le zu bewäl­ti­gen hat­ten. Ähn­lich wie bei den älte­ren Mäd­chen gin­gen die Spie­le gegen das Gym­na­si­um Sol­tau und die IGS Buch­holz 0:0 aus. Auch im Auf­ein­an­der­tref­fen der ande­ren bei­den Teams zum Abschluss des Tur­nie­res stand es bis weit in die zwei­te Halb­zeit 0:0 unent­schie­den. Bei die­sem Ergeb­nis wäre es zu einem Straf­stoß­schie­ßen der drei Mann­schaf­ten gekom­men. Aber die Sol­taue­rin­nen hat­ten an die­sem Tag bei den Spie­len drei­er vor allem defen­siv gleich­star­ker Teams letzt­lich das nöti­ge Glück und konn­ten sich durch ein spä­tes Tor den Tur­nier­sieg sichern.

Für das AGG spiel­ten: Han­na Ernst (7 F2), Jose­fi­ne Arndt  (7 SL1), Meli­na Holt­köt­ter (6 S), Han­na Eck­hoff, Vivi­an Wun­der (bei­de 7 F1), Lilia­ne Dam­mann, Simo­ne Sabo­row­ski (bei­de 7 SL2), und Emi­ly Lup­ke und Jet­te Wichern (bei­de 8 FSL1).    

Fotos: Uwe Scze­po­nik