Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Zwar reich­te es am Ende des Tur­niers in der am zwei­ten Tag aus­ge­tra­ge­nen Final­run­de des DFB-Schul­cup in Bad Blan­ken­burg (25.09.2012) nicht zur ganz gro­ßen Über­ra­schung, aber zumin­dest eine „klei­ne Sen­sa­ti­on“ gelang unse­rem Fuß­ball­team der Mäd­chen in der Wett­kampf­klas­se IV alle­mal: Der von ihnen im End­klas­se­ment auf Bun­des­ebe­ne errun­ge­ne und kaum für mög­lich gehal­te­ne 6. Platz darf getrost als Rie­se­nen­er­folg von allen Spie­le­rin­nen und ihrem Betreu­er StR Cars­ten Spring­mann gewer­tet wer­den.

Im Rah­men der am Ende der Ver­an­stal­tung statt­fin­den­den Sie­ger­eh­rung wur­den die jun­gen Kicke­rin­nen dann auch für den bis­lang größ­ten in der Sport­his­to­rie des Aue-Geest-Gym­na­si­ums Har­s­e­feld errun­ge­nen Erfolg geehrt, den sie zum Teil auch gegen die eta­blier­ten Grö­ßen auf der natio­na­len Fuß­ball­büh­ne errun­gen hat­ten. Von der Schirm­her­rin der Ver­an­stal­tung, der DFB-Direk­to­rin Stef­fi Jones, erhiel­ten sie die wohl­ver­dien­te Aus­zeich­nung für ihren gro­ßen und mehr als beach­tens­wer­ten sport­li­chen Erfolg. Unser herz­li­cher Glück­wunsch gilt dem gesam­ten Team! 

Die Spiel­ergeb­nis­se in der Final­run­de:

 

Gym­na­si­um Har­s­e­feldBischöf­li­ches Gym­na­si­um St. Ursu­la Gei­len­kir­chen  0 : 2

In ihrem ers­ten Spiel der End­run­de, für die sich die bes­ten acht Teams am Vor­tag in der Grup­pen­pha­se qua­li­fi­ziert hat­ten, tra­fen unse­re jun­gen Gym­na­si­as­tin­nen am Vor­mit­tag in ihrer Vier­tel­fi­nal­be­geg­nung auf die Lan­des­sie­ge­rin­nen aus Nord­rhein-West­fa­len. Nach­dem sie ihren Geg­ne­rin­nen bereits im Tech­nik­wett­be­werb unter­le­gen und mit einem 0:1‑Rückstand in die Par­tie gegan­gen waren, gelang es unse­rer „Sie­ben“ nicht, einen Tref­fer aus dem Spiel her­aus zu erzie­len und aus­zu­glei­chen. Im Gegen­teil: Die Mann­schaft des St. Ursu­la Gym­na­si­ums erhöh­te sogar auf 2:0 und ver­tei­dig­te die­se Füh­rung bis zum Schluss­pfiff. Für die Har­s­e­fel­de­rin­nen bedeu­te­te die­se Nie­der­la­ge zwar das Ver­pas­sen des Halb­fi­nal­ein­zugs, jedoch kei­nes­wegs der Chan­ce auf eine her­vor­ra­gen­de Tur­nier­plat­zie­rung. 

 

Hans-Fur­ler-Gym­na­si­um Ober­kirch — Gym­na­si­um Har­s­e­feld  0 : 1

Die Vor­zei­chen, unter der die zwei­te Begeg­nung am Mit­tag stand, waren klar: Das sieg­rei­che Team wür­de das Spiel um Platz 5 errei­chen, wäh­rend der Ver­lie­rer die Plät­ze 7 und 8 aus­zu­spie­len hät­te. Dem­entspre­chend enga­giert und moti­viert gin­gen unse­re Mäd­chen gegen die Baden-Würt­tem­ber­ge­rin­nen auf dem Rasen ans Werk. In der von bei­den Sei­ten aus­ge­gli­chen geführ­ten Par­tie, gelang es jedoch kei­ner Mann­schaft, im gesam­ten Spiel­ver­lauf ein Tor zu erzie­len. Der zuvor von ihnen gewon­ne­ne Tech­nik­wett­be­werb aber gab schließ­lich den Aus­schlag dafür, dass unse­re somit sieg­rei­chen Fuß­bal­le­rin­nen die Begeg­nung um Platz 5 und 6 aus­tra­gen durf­ten.

Gym­na­si­um Har­s­e­feld — Franz-Marc-Gym­na­si­um Markt Schwa­ben 1 : 3 (n.N.)

Auch von einem 0:1‑Rückstand aus dem Tech­nik­wett­be­werb ließ sich unse­re Ver­tre­tung nicht irri­tie­ren und dräng­te in ihrem „fina­len Spiel“ — eine her­vor­ra­gen­de Plat­zie­rung im Tur­nier der sech­zehn Lan­des­sie­ge­rin­nen unmit­tel­bar vor Augen — die bay­ri­schen Gym­na­si­as­tin­nen aus Markt Schwa­ben von Beginn an in die Defen­si­ve. Hoch­ver­dien­ter Lohn der Offen­siv­be­mü­hun­gen: ein Tor durch Anni­ka Schmahl, das unse­rem Team den Aus­gleich in der Par­tie bescher­te. Trotz drü­cken­der Über­le­gen­heit in der Fol­ge­zeit der Begeg­nung, dar­ge­bo­te­nem Spiel­witz und vie­ler kla­rer Tor­chan­cen blieb unse­rer „Sie­ben“ aber ein wei­te­rer Tref­fer ver­sagt. So muss­te dann ein unlieb­sa­mes Neun­me­ter­schie­ßen dar­über ent­schei­den, wer das Tur­nier als Fünft­plat­zier­ter abschlie­ßen wird. Wäh­rend ihre Geg­ne­rin­nen gleich zwei Neun­me­ter ver­wan­deln konn­ten, war unse­ren Mäd­chen das Schuss­glück an die­sem Tage ungleich weni­ger hold, was die Har­s­e­fel­der Fuß­bal­le­rin­nen und ihren Betreu­er aber kaum dar­an zu hin­dern ver­moch­te, nach Abschluss der Begeg­nung ihren allen­falls erhoff­ten und an den bei­den Tur­nier­ta­gen gran­di­os erkämpf­ten sowie nicht weni­ger erspiel­ten Erfolg jubelnd zu fei­ern.

Den 6. Platz beim Bun­des­fi­na­le des DFB-Schul­cup 2012 in Bad Blan­ken­burg erran­gen für das Aue-Geest-Gym­na­si­um Har­s­e­feld:

Mer­le Godau,  Mer­ret Buch­holz (bei­de 6 F2), Anni­ka Schmahl, Lina Fuhr, Mer­le Köhl­mann (alle 6 S), Dei­ke Pott, Mer­le Kone­gen (bei­de 7 F2), Lynn Mey­er, Han­na Bor­chers, Rie­ke Mey­er (alle 7 L) sowie Lina Wie­busch (6 F1), die am Gewinn der Lan­des­meis­ter­schaft noch betei­ligt gewe­sen war, aber auf­grund des Tur­nier­re­gle­ments, das pro Team nur zehn Spie­le­rin­nen zuließ, in Bad Blan­ken­burg nicht ein­ge­setzt wer­den durf­te. Betreut wur­de die Mann­schaft von StR Cars­ten Spring­mann.

End­klas­se­ment der Mäd­chen:
 1.  Elly-Heuss-Schu­le-Wies­ba­den (Hes­sen)
 2.  Gym­na­si­um Heid­berg (Ham­burg)

 3.  Sport­gym­na­si­um Schwe­rin (Meck­len­burg-Vor­pom­mern)
 4.  Bischöf­li­ches Gym­na­si­um St. Ursu­la Gei­len­kir­chen (Nord­rhein-West­fa­len)
 5.  Franz-Mark-Gym­na­si­um Markt Schwa­ben (Bay­ern)
 6. Aue-Geest-Gym­na­si­um Har­s­e­feld (Nie­der­sach­sen)
 7. Hans-Fur­ler-Gym­na­si­um Ober­kirch (Baden-Würt­tem­berg)

 8. Wal­ter-Gro­pi­us-Gym­na­si­um Des­sau-Roß­lau (Sach­sen-Anhalt)
 9.  Eigen­herd-Schu­le Klein­mach­now (Bran­den­burg)

10. Gym­na­si­um Johan­ne­um Hom­burg (Saar­land)
11. Grund­schu­le Rüdes­hei­mer Platz (Ber­lin)
12. Hei­ner-Mül­ler-Schu­le Eppen­dorf (Sach­sen)
13. Her­mann-Tast-Schu­le Husum (Schles­wig-Hol­stein)
14. Helm­holtz-Gym­na­si­um Zwei­brü­cken (Rhein­land-Pfalz)
15. Johann-Georg-Lin­ge­mann-Gym­na­si­um Hei­li­gen­stadt (Thü­rin­gen)

16. Hum­boldt­schu­le Bre­mer­ha­ven (Bre­men)

{gallery}dfb2012{/gallery}
Ein “Erleb­nis­be­richt” von Han­na Bor­chers (7 L), Mer­le Kone­gen (7 F2) und Mer­ret Buch­holz (6 F2):

Nach einer lan­gen, aber trotz­dem äußerst lus­ti­gen Zug­fahrt sind wir Sonn­tag­abend in der Sport­schu­le Bad Blan­ken­burg ange­kom­men. Dort haben wir als ers­tes T‑Shirts bekom­men und dar­in Team-Fotos von uns gemacht haben. Danach sind wir auf unse­re Zim­mer gerannt, die lei­der durch ein Miss­ver­ständ­nis (die nie­der­säch­si­sche Jun­gen­mann­schaft aus Len­ge­de wur­de aus Ver­se­hen ins Mäd­chen­haus ein­quar­tiert) im Haus der Jun­gen lagen. Anschlie­ßend gab es Abend­essen in einem rie­sen­gro­ßen Spei­se­saal, in den wir nur mit unse­ren Berech­ti­gungs­aus­wei­sen (Akkre­di­tie­run­gen) Ein­lass fan­den. Nach dem Essen wur­den dann die Vor­run­den-Grup­pen des Fuß­ball­tur­niers aus­ge­lost. Das Los ergab, dass wir gegen die Lan­des­sie­ge­rin­nen aus Ber­lin, Bran­den­burg und Sach­sen-Anhalt zu spie­len hat­ten.

Am Mon­tag­mor­gen nach dem gemein­sa­men Früh­stück mit allen betei­lig­ten Mann­schaf­ten wur­de es dann Ernst, und wir sind bei unse­rer Pre­mie­re im Bun­des­fi­na­le vor der eigent­li­chen Spiel­be­geg­nung gegen Ber­lin zum Tech­nik­wett­be­werb gegen die Haupt­städ­te­rin­nen ange­tre­ten, der unent­schie­den ende­te. Mit einem 1:1 ging es dann in das Spiel, das wir dann durch ein Tor von Mer­ret 2:1 gewin­nen konn­ten.

Nach dem ers­ten Spiel ruh­ten wir uns kurz auf unse­ren Zim­mern aus und gin­gen danach zum Mit­tag­essen, das allen — nicht nur wegen unse­res Auf­takt­sie­ges, son­dern auch an den Fol­ge­ta­gen — sehr lecker schmeck­te. Nach dem Essen stand der Tech­nik­wett­be­werb gegen die Mann­schaft aus Sach­sen-Anhalt auf dem Pro­gramm, in dem wir 1:0 in Füh­rung gin­gen. Und auch im Spiel behiel­ten wir wie­der­um durch ein Tor von Mer­ret mit 2:1 die Ober­hand. In der letz­ten Par­tie der Vor­run­de gegen Bran­den­burg konn­ten wir eben­falls den Tech­nik­wett­be­werb gewin­nen, was wie­der­um eine 1:0‑Führung für uns bedeu­te­te. Anschlie­ßend gewan­nen wir dann durch Tore im Spiel von Mer­ret, Mer­le G. und Rie­ke ins­ge­samt 4:0, so dass wir — zumin­dest aus unse­rer Sicht — völ­lig ver­dient als Grup­pen­ers­ter unge­schla­gen in das Vier­tel­fi­na­le ein­zo­gen.

Bedau­er­li­cher­wei­se muss­te Rie­ke jedoch von Herrn Spring­mann unmit­tel­bar nach Spiel­schluss auf­grund eines unglück­li­chen Stur­zes infol­ge eines Foul­spiels ins Kran­ken­haus beglei­tet wer­den: Sie hat­te sich eine Prel­lung am lin­ken Ober­arm zuge­zo­gen, die ärzt­lich unter­sucht wer­den muss­te, durf­te glück­li­cher­wei­se aber am Diens­tag wei­ter mit­spie­len.

Nach dem Spiel sind wir dann in Beglei­tung von Mer­rets Mut­ter zum Essen gegan­gen, da Herr Spring­mann mit Rie­ke noch im Kran­ken­haus war. Am Abend des glei­chen Tages wur­de eine Vor­füh­rung und Mit­mach­ak­ti­on im „Fuß­ball-Free­sty­ling“ ange­bo­ten, jedoch woll­ten vie­le von uns nicht unbe­dingt wie­der „aktiv“ wer­den müs­sen, zumal auch zeit­gleich „Die Geis­sens“ im Fern­se­hen lie­fen (jedes Zim­mer hat­te näm­lich auch einen Fern­se­her), was uns mehr Ent­span­nung und Spaß nach einem anstren­gen­den Tur­nier­tag ver­sprach. Um 22:00 war dann zwar offi­zi­ell Bett­ru­he, aber eini­ge Jun­gen haben uns noch bis lan­ge in die Nacht hin­ein genervt, indem sie auf den hotel­in­ter­nen Tele­fo­nen ange­ru­fen oder an die Türen geklopft haben.

Am Diens­tag­mor­gen konn­ten wir ganz in Ruhe früh­stü­cken, denn nach dem Essen muss­ten wir erst zwei Stun­den spä­ter zum Tech­nik­wett­be­werb im Vier­tel­fi­na­le gegen das Bischöf­li­che Gym­na­si­um St. Ursu­la Gei­len­kir­chen antre­ten, den wir dann das ers­te Mal lei­der ver­lo­ren, sodass wir mit einem 1:0 Rück­stand in das Spiel gehen muss­ten. Auch das Spiel ver­lo­ren wir anschlie­ßend 1:0 und erreich­ten somit „nur“ das Halb­fi­na­le um den 5. Platz im End­klas­se­ment. Bereits kurz nach der Been­di­gung die­ses ers­ten Spiels am Diens­tag muss­ten wir schon wie­der zum Tech­nik­wett­be­werb gegen Ober­kirch, den wir dann sou­ve­rän absol­vier­ten und 1:0 gewan­nen. Das Spiel selbst ging dann tor­los aus, aber im Gesamt­ergeb­nis hat­ten wir 1:0 gewon­nen. Nach dem Spiel sind wir wie­der zum Mit­tag­essen gegan­gen, danach noch ein biss­chen auf die Zim­mer, um uns für die Begeg­nung um den 5. Platz aus­zu­ru­hen und vor­zu­be­rei­ten.

Dann war es schließ­lich soweit: Anpfiff unse­rer „fina­len Begeg­nung“. Zwar ver­lo­ren wir den Tech­nik­wett­be­werb gegen Markt Schwa­ben, aber das mach­te uns gar nichts aus, denn uns gelang noch in der 1. Halb­zeit durch ein Tor von Anni­ka auf Vor­la­ge von Mer­le Kone­gen der Aus­gleich. Im wei­te­ren Spiel­ver­lauf waren wir zwar die bes­se­re Mann­schaft, aber da kein Tor mehr fiel, muss­ten wir zum 9‑Meterschießen antre­ten: Unse­re 9‑Me­ter-Schüt­zen (Rie­ke, Mer­ret, Mer­le Kone­gen, Mer­le G., Han­na — Han­na kam aber nicht mehr zum Ein­satz) tra­fen lei­der alle nicht, und unser Tor­wart Han­na hielt lei­der nur einen Ball. So ver­lo­ren wir das Spiel 3:1.

Nach die­sem, unse­rem letz­ten Spiel guck­ten wir uns selbst­ver­ständ­lich die Final­spie­le der Jun­gen und Mäd­chen an. Dabei gaben dann auch Stef­fi Jones (ehe­ma­li­ge Natio­nal­spie­le­rin) und das DFB-Mas­kott­chen Pau­le Auto­gram­me. Als wir dann nach den Spie­len auf unse­ren Zim­mern waren, haben wir unse­re T‑Shirts gegen­sei­tig unter­schrie­ben.

Am letz­ten Abend fand dann die Sie­ger­eh­rung in der gro­ßen Sport­hal­le statt. Dort zeig­te uns der Free­sty­ler vom Vor­abend noch ein paar sei­ner bes­ten Tricks, bevor die eigent­li­che Sie­ger­eh­rung statt­fand und wir für unse­ren 6. Platz im Bun­des­tur­nier geehrt wur­den. Anschlie­ßend bat man noch ein­mal alle Leh­rer nach vor­ne, um mit ihnen und allen Spie­lern „die Wel­le“ zu star­ten. Danach sind wir wie­der in unse­re Zim­mer gegan­gen und fin­gen schon ein wenig an, unse­re Sachen zusam­men­zu­pa­cken.

Ein letz­tes Mal saßen wir am Mitt­woch­mor­gen gemüt­lich beim Früh­stück, wäh­rend ande­re Mann­schaf­ten schon in ihren Zügen auf der Heim­rei­se unter­wegs waren. Dann muss­ten auch wir unse­re rest­li­chen Sachen packen. Nach­dem wir uns von den Jun­gen in unse­rem Quar­tier ver­ab­schie­det hat­ten, beglei­te­ten wir die Mann­schaft des Nie­der­sach­sen­meis­ters der Jun­gen mit nach Nien­dorf, wo alle umstei­gen muss­ten. Doch unse­re Rei­se­be­glei­ter waren so nett und tru­gen uns unse­re Kof­fer die zahl­rei­chen Trep­pen hin­un­ter und wie­der  hin­auf. Dann sind wir mit ihnen noch bis Göt­tin­gen wei­ter­ge­fah­ren, wo sich unse­re Wege trenn­ten — von dort wei­ter bis nach Har­s­e­feld, wo auch schon unse­re Eltern war­te­ten und uns nach Hau­se fuh­ren.

Es war “echt” ein schö­nes Erleb­nis! 

Fotos: Cars­ten Spring­mann

Flm­be­rich­te über das Bun­des­fi­na­le fin­den sich auf den Sei­ten des Deut­schen Fuß­ball-Bund (DFB) unter: