Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

JtfO Hand­ball: Unser Bun­des­fi­na­le 2019

Vom AGG-Hand­ball-Team und Tho­mas Dietz

Die Hand­ball­mäd­chen des AGG schaff­ten nun schon zum zwei­ten Mal in Fol­ge das Kunst­stück, sich für den welt­weit größ­ten Schul­sport­wett­be­werb Jugend trai­niert für Olym­pia zu qua­li­fi­zie­ren, und somit ver­trat unse­re Schu­le als aktu­el­ler Lan­des­meis­ter 2019 das Land Nie­der­sach­sen beim gro­ßen Bun­des­fi­na­le (07.05. bis 11.05.2019) in Ber­lin. Ganz sicher eine groß­ar­ti­ge Leis­tung, die man gar nicht hoch genug bewer­ten und ein­schät­zen kann und auf die unse­re gesam­te Schu­le unglaub­lich stolz ist.

Für das Früh­jahrs­fi­na­le in Ber­lin qua­li­fi­zier­ten sich ins­ge­samt 2900 Sportler/innen in den Sport­ar­ten Bad­min­ton, Bas­ket­ball, Gerä­te­tur­nen, Hand­ball, Tisch­ten­nis, Vol­ley­ball, Roll­stuhl­bas­ket­ball, Para-Tisch­ten­nis und Goal­ball. Die Teil­nah­me am Bun­des­fi­na­le von Jugend trai­niert für Olym­pia in Ber­lin stellt sicher­lich für jede Sport­le­rin und jeden Sport­ler im Lau­fe der eige­nen Schul­lauf­bahn ein ganz beson­de­res Erleb­nis und gleich­zei­tig ein abso­lu­tes Sport-High­light dar.

Natür­lich trägt ein solch groß­ar­ti­ges Event auf Sei­ten der Schü­le­rin­nen und dem gesam­ten Umfeld mit dazu bei, sich in einem hohen Maße mit unse­rer Schu­le zu iden­ti­fi­zie­ren und zudem hilft es, dass sich unse­re Schu­le  auch außer­halb regio­na­ler Gren­zen posi­tiv prä­sen­tie­ren kann. Wie auch schon im ver­gan­ge­nen Jahr unter­stütz­te uns dabei unser För­der­ver­ein sehr groß­zü­gig mit einem neu­en Satz Tri­kots für die in Ber­lin anste­hen­den sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen. Ein gro­ßes Dank­schön an die­ser Stel­le.

Am ers­ten Tag beka­men wir nach einer kur­zen Bahn­fahrt am Ber­li­ner Haupt­bahn­hof zunächst unse­re offi­zi­el­len Teil­neh­mer­aus­wei­se und mach­ten uns dann auf den Weg zu unse­rer Unter­kunft in Ber­lin Fried­richs­hain. Bevor wir unse­ren ers­ten offi­zi­el­len Ter­min, die Län­der Nie­der­sach­sen und Schles­wig Hol­stein hat­ten alle qua­li­fi­zier­ten Mann­schaf­ten zu einem Emp­fang und einem gemein­sa­men Essen in ihre Lan­des­ver­tre­tung ein­ge­la­den, in Angriff neh­men konn­ten, hat­ten wir noch aus­rei­chend Zeit. Die­se nut­zen wir für ein Mann­schafts­fo­to vor dem Bran­den­bur­ger Tor und einem Besuch des Holo­caust-Mahn­mals.

Tag 1: Ber­lin, 07.05.2019 (von Hed­da und Talea)

Am Diens­tag star­te­ten wir zum Bun­des­fi­na­le „Jugend trai­niert für Olym­pia“ nach Ber­lin. Um 09.30 Uhr ging es in Bux­te­hu­de mit der S‑Bahn los, umge­stie­gen wur­de in Ham­burg am Haupt­bahn­hof. Gegen 11.30 Uhr waren wir dann end­lich in Ber­lin. Wir über­nach­te­ten, wie auch im letz­ten Jahr, im A&O Hos­tel in Fried­richs­hain. Nach einem klei­nen Foto­shoo­ting am Bran­den­bur­ger Tor und einer Besich­ti­gung des benach­bar­ten Holo­caust-Mahn­mals hat­ten wir dann Frei­zeit und shopp­ten noch ein wenig in der „Mall of Ber­lin“. Eini­ge waren dort auch sofort „erfolg­reich“.

Um 18.00 Uhr fand dann die offi­zi­el­le Begrü­ßung in der Lan­des­ver­tre­tung von Nie­der­sach­sen und Schles­wig-Hol­stein statt. Dort gab es lecke­re Piz­za und zwei Nudel­ge­rich­te. Im Anschluss an die­se ers­te offi­zi­el­le Ver­an­stal­tung mach­ten wir uns wie­der auf den Weg in unser Hos­tel und lie­ßen dort den Abend aus­klin­gen. Wir wür­den sagen: Eine recht erfolg­rei­che Ankunft!

Am fol­gen­den Tag ging es dann end­lich mit den heiß ersehn­ten ers­ten Grup­pen­spie­len in der Grup­pe D los. Im ers­ten Spiel des Tages tra­fen wir mit dem Leon­hard-Wag­ner-Gym­na­si­um (Bay­ern) auf eine homo­ge­ne Mann­schaft, die uns eigent­lich hät­te lie­gen müs­sen. Lei­der gönn­te sich in die­sem ers­ten Spiel unser gesam­tes Team ein kol­lek­ti­ves Black­out und aus einem mög­li­chen Sieg und einem ver­meint­li­chen Spiel auf Augen­hö­he wur­de es ein Start-Ziel-Sieg für Team Bay­ern, die nach einem anfäng­li­chen 2:2 auf 9:3 davon­zo­gen und wir ledig­lich zum Ende hin das End­ergeb­nis noch auf 9:6 kor­ri­gie­ren konn­ten.

Mit der Sport­schu­le Frankfurt/Oder (Bran­den­burg), dem spä­te­ren Tur­nier­sie­ger, hat­ten wir eine abso­lu­te Aus­nah­me­mann­schaft in unse­rer Grup­pe. Mit einem kla­ren Ergeb­nis von 17:6 muss­ten wir die spie­le­ri­sche Über­le­gen­heit unse­rer Geg­ne­rin­nen in allen Mann­schafts­tei­len neid­los aner­ken­nen.

Im letz­ten Spie­le des Tages gegen das Geschwis­ter-Scholl-Gym­na­si­um aus Lud­wigs­ha­fen (Rhein­land-Pfalz) war dann Wie­der­gut­ma­chung ange­sagt. Nach einer schnel­len 4:1 Füh­rung konn­ten wir unse­ren Vor­sprung zwi­schen­zeit­lich auf 13:7 aus­bau­en und mit einem 14:11 Sieg gelang es und, unse­re Vor­run­de mit einem ver­söhn­li­chen Ergeb­nis abzu­schlie­ßen. Unter dem Strich beleg­ten wir nach unse­rer Vor­run­de mit 2:4 Punk­ten und einem Tor­ver­hält­nis von 26:37 den drit­ten Platz in unse­rer Grup­pe.

AGG — Leon­hard-Wag­ner-Gym­na­si­um (Bay­ern) 6:9

Tore: Mar­tha Schar­sitz­ki (4), Hed­da Jürs (1), Lot­ta Rein­hardt (1)

Sport­schu­le Frankfurt/Oder – AGG 6:17

Tore: Lot­ta Rein­hardt (2), Marie Wal­lisch (1), Char­lot­ta Beuck (2), Mar­tha Schar­sitz­ki (1)

Geschwis­ter-Scholl-Gym­na­si­um — AGG 11:14

Tore: Marie Wal­lisch (5), Char­lot­ta Beuck (2), Mie­ke Klint­worth (2), Mar­tha Schar­sitz­ki (2), Talea Ehlers (1), Caitlin Busch (1)

Tag 2: Ber­lin, 08.05.2019 (von Leo­nie und Mie­ke)

Mitt­woch war unser ers­ter Spiel­tag, die­ser begann jedoch erst um 14.55 Uhr. Zuvor schau­ten wir uns die restau­rier­ten „Hacke­schen Höfe“ etwas näher an und in der angren­zen­den Nach­bar­schaft die Street Art Kunst­wer­ke der eher weni­ger gestyl­ten Rosentha­ler Stra­ße 39.

Danach hat­ten wir meh­re­re Stun­den Zeit und sind zum Alex­an­der­platz gefah­ren und haben wie­der ein­mal erfolg­reich geshoppt. Schließ­lich ging es dann zur Sport­hal­le. Das ers­te Spiel ver­lo­ren wir 6:9 gegen Bay­ern. Ohne Pau­se ging es dann wei­ter gegen Bran­den­burg. Dies ver­lo­ren wir auch, aber mit 17:6. Nach einem Spiel Pau­se gin­gen wir dann mit neu­er Power in das letz­te Spiel gegen Rhein­land-Pfalz. Dies gewan­nen wir mit 14:11. Nach dem Abend­brot und frisch geduscht fuh­ren wir zum Pots­da­mer Platz und besuch­ten die „Blue Man Group“. Wir erleb­ten einen sehr schö­nen Abend und eine lus­ti­ge Show.

Bedingt durch unse­re vor­an­ge­gan­gen Spiel­ergeb­nis­se beka­men wir es dann an unse­rem zwei­ten Spiel­tag mit den jeweils dritt- und viert­plat­zier­ten Mann­schaf­ten der benach­bar­ten Grup­pe C zu tun. Um 9:00 Uhr tra­fen wir, wie auch schon im Vor­jahr, im ers­ten Spiel des Tages auf das Carl-von-Ossietz­ky-Gym­na­si­um aus Ham­burg, das den vier­ten Platz in sei­ner Grup­pe belegt hat­te. In die­sem Spiel gelang uns dann ein kla­rer Sieg und wir konn­ten uns nach einer 4:0 Füh­rung letzt­lich auch sou­ve­rän mit 10:5 zum Spie­len­de hin durch­set­zen.

AGG — Carl-von-Ossietz­ky-Gym­na­si­um Ham­burg 10:5

Tore für das AGG: Marie Wal­lisch (3), Char­lot­ta Beuck (2), Mar­tha Schar­sitz­ki (2), Talea Ehlers (1), Caitlin Busch (1), Hed­da Jürs (1)

In unse­rem zwei­ten Match beka­men wir es dann mit dem Otto-Hahn-Gym­na­si­um aus Ost­fil­dern (Baden-Würt­tem­berg) zu tun. In einem Spiel auf Augen­hö­he zwi­schen zwei abso­lut gleich­wer­ti­gen Teams und stän­dig wech­seln­den Füh­run­gen setz­te sich der Lan­des­meis­ter aus Baden-Würt­tem­berg letzt­end­lich glück­lich mit 12:11 gegen unse­re Mäd­chen durch.

Otto-Hahn-Gym­na­si­um Ost­fil­dern — AGG – 12:11

Tore für unse­re Mann­schaft: Marie Wal­lisch (5), Mie­ke Klind­worth (3), Char­lot­ta Beuck (3)

Da wir unse­re Punk­te aus der Vor­run­de über­nom­men hat­ten, beleg­ten wir am Ende der Zwi­schen­run­de den zwei­ten Platz und spiel­ten nach­fol­gend in der Plat­zie­rungs­run­de gegen das Eli­sa­beth-Gym­na­si­um aus Eisen­ach (Thü­rin­gen) um Platz 11. Unse­re Hand­ball­mäd­chen domi­nier­ten die­ses letz­te Spiel und Eisen­ach konn­te ledig­lich beim Spiel­stand von 3:3 und 9:9 kurz mit unse­rer Mann­schaft gleich­zie­hen. Das fina­le 16:12 war dabei zu kei­nen Zeit­punkt ernst­haft in Gefahr und so beleg­te unse­re Mann­schaft in der Gesamt­wer­tung einen elf­ten Platz.

Eli­sa­beth-Gym­na­si­um-Eisen­ach – AGG 12:16

Tore: Marie Wal­lisch (5), Char­lot­ta Beuck (4), Hed­da Jürs (3), Mie­ke Klint­worth (3), Lot­ta Rein­hardt (1)

Tag 3: Ber­lin, 09.05.201 (von Mar­tha, Jale und Caitlin)

Heu­te war der zwei­te Spiel­tag, an dem es um die fina­len Plat­zie­run­gen ging. Wir haben die ers­ten bei­den Spie­le recht erfolg­reich bestrit­ten. Das ers­te Spiel war gegen Ham­burg, das wir trotz gro­ßer Müdig­keit mit 10:5 Toren gewon­nen haben.

Das zwei­te Spiel ver­lo­ren wir lei­der mit einem Tor gegen Baden-Würt­tem­berg. Nach­fol­gend muss­ten wir am spä­ten Nach­mit­tag, nach einer kur­zen Tour zum Alex­an­der­platz, das Spiel um Platz 11 gegen Thü­rin­gen bestrei­ten. Dies gewan­nen wir mit einem kla­ren 16:12. Am Abend chill­ten wir müde und geschafft von den Erleb­nis­sen des Tages auf unse­ren Zim­mern.

Tag 4: Ber­lin, 10.05.2019 (von Marie und Marie)

Frei­tag­mor­gen sind wir mit der Bahn nach Schö­ne­berg gefah­ren und haben uns dort zwei Final­spie­le der WK III Mäd­chen und Jun­gen ange­se­hen. Es waren zwei sehr span­nen­de und leis­tungs­star­ke Spie­le und am Ende setz­te sich in bei­den Spie­len Bran­den­burg durch.

Danach sind wir mit der Bahn zum Kur­fürs­ten­damm gefah­ren und hat­ten dort Frei­zeit, die wir mit shop­pen und essen ver­bracht haben. Um 15 Uhr sind wir zurück in unser Hos­tel gefah­ren, um uns für die gro­ße Abschieds­par­ty fer­tig zu machen, die um 18 Uhr in der Max-Schme­ling-Hal­le begann.

Ab 19 Uhr wur­den die Mann­schaf­ten von Platz 1 bis 3 geehrt, die sich bei Jugend trai­niert für Olym­pia durch ihre star­ke Leis­tung bewei­sen konn­ten. Zwi­schen­durch waren spek­ta­ku­lä­re Showauf­trit­te mit Tanz, Gesang und Akro­ba­tik zu bestau­nen. Am Ende des Abends war noch eine coo­le Dis­co mit DJ und lau­ter Musik. Wir hat­ten alle viel Spaß und um 23 Uhr war die Fei­er vor­bei und wir sind zurück ins Hos­tel gefah­ren.

Tag 5: Ber­lin, 11.05.2019 (von Char­lot­ta und Lot­ta)

Am Sams­tag begann der Tag mit einem klei­nen Früh­stück. Nach dem Früh­stück hieß es dann Kof­fer packen und Zim­mer auf­räu­men. Etwas spä­ter um 11 Uhr war dann all­ge­mei­nes Tref­fen an der Rezep­ti­on ange­sagt. Dort soll­ten alle wei­te­ren Abläu­fe bespro­chen und die Zim­mer­kar­ten an der Rezep­ti­on abge­ge­ben wer­den.

Mit der S‑Bahn mach­ten wir uns von „unse­rem“ Bahn­hof, dem Bahn­hof Ost­kreuz, auf den Weg zum Haupt­bahn­hof. Ange­kom­men am Haupt­bahn­hof hat­ten wir noch 30 Minu­ten freie Zeit, die die eine oder ande­re mit einem Besuch bei Mc Donald´s ver­strei­chen ließ.Da unse­re Bahn 20 Minu­ten Ver­spä­tung hat­te, kamen wir etwas spä­ter als geplant am Ham­bur­ger Haupt­bahn­hof an. Unse­re S‑Bahn haben wir aber trotz­dem noch bekom­men und sind nach Bux­te­hu­de gefah­ren. Dort hieß es für jeden, erst ein­mal das Rest­wo­chen­en­de zu genie­ßen.

Zwar hat es am Ende sport­lich nicht ganz für unser selbst gesteck­ten Ziel gelangt, eine ein­stel­li­gen Patz in der End­ab­rech­nung zu errei­chen, aber das war letzt­lich und in der Sum­me auch nicht wirk­lich ent­schei­dend. Unse­re zwei­te Teil­nah­me am Bun­des­fi­na­le in Ber­lin war für alle Betei­lig­ten wie­der ein­mal eine ganz beson­de­re Erfah­rung und ein tol­les Erleb­nis und, um beim Hand­ball zu blei­ben, eine abso­lu­te run­de Sache, die allen Betei­lig­ten in lan­ger und guter Erin­ne­rung blei­ben wird.

Fotos: Tho­mas Dietz