Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Die Fra­ge, wer von den 9.900 teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen und Schü­lern für das Land Nie­der­sach­sen im Juni beim Fina­le “Jugend debat­tiert 2011″ an das Red­ner­pult tritt und sich im ver­ba­len Schlag­ab­tausch mit Gleich­alt­ri­gen mes­sen darf, ist ent­schie­den: Marc-Jonas Vogt (Klas­se 9L1) ist einer von zwei­en sei­ner Alters­grup­pe. 

Erst kürz­lich impo­nier­te der Har­s­e­fel­der Gym­na­si­ast Marc-Jonas Vogt in Gif­horn (16.03.2011) mit sei­nen famo­sen Rede­küns­ten den Jury­mit­glie­dern und dem Publi­kum glei­cher­ma­ßen und errang mit dem ers­ten Platz im bun­des­weit an Schu­len durch­ge­führ­ten Debat­ten­wett­be­werb den Sieg auf Lan­des­ebe­ne. Nach den Rede­du­el­len in der Vor­schluss­run­de mit allen ande­ren Regio­nal­ver­bund­sie­gern konn­te sich zudem noch Tris­tan Blaak (Klas­se 9 L1) als Sechs­ter eben­falls her­vor­ra­gend plat­zie­ren.

Die vor dem Bun­des­fi­na­le letz­te Wett­be­werbs­run­de, der Lan­des­ent­scheid, gelang­te am Sybil­la-Meri­an-Gym­na­si­um (Mei­ner­sen) und in der Gif­hor­ner Stadt­hal­le zur Aus­tra­gung und sah für Marc-Jonas, Tris­tan und alle ande­ren Debat­tan­ten am Vor­mit­tag jeweils zwei the­men­ge­bun­de­ne Dis­kus­sio­nen vor, die in Zwei­er­teams gegen­ein­an­der zu bestrei­ten waren. Dabei gewäh­ren die Gesprächs­re­gu­la­ri­en jeder Red­ne­rin und jedem Red­ner zu Beginn der Debat­te zwei Minu­ten unge­stör­te Rede­zeit, in der sie ihre ihnen zuvor von einer Jury zuge­wie­se­ne Pro- oder Con­tra-Posi­ti­on nach­drück­lich und rhe­to­risch ver­siert zu ver­tre­ten haben. Im Anschluss dar­an erfolgt über die Dau­er von zwölf Minu­ten eine freie Dis­kus­si­on, ein jeweils ein­mi­nü­ti­ges Schluss­wort von jeder/m Debat­tie­ren­den been­det schließ­lich das Wort­ge­fecht.

Die Ziel­set­zung des 2001 erst­ma­lig und in die­sem Jahr zum 10. Mal durch­ge­führ­ten Pro­jekts, des­sen bun­des­wei­te Aus­wei­tung auf eine Initia­ti­ve des im Jah­re 2006 ver­stor­be­nen Bun­des­prä­si­den­ten Johan­nes Rau zurück­geht und das als eines von nur weni­gen unter der Schirm­herr­schaft des der­zei­ti­gen Bun­des­prä­si­den­ten Chris­ti­an Wul­ff steht, spie­gelt sich in den gesell­schaft­lich rele­van­ten The­men nach­drück­lich wider, die in den jewei­li­gen Dis­kus­si­ons­run­den erör­tert wer­den. Neben der För­de­rung der sprach­li­chen und poli­ti­schen Bil­dung der Schüler/innen beab­sich­ti­gen die Initia­to­ren nach eige­ner Aus­sa­ge auch, die jugend­li­chen Rhe­to­ren zum “qua­li­fi­zier­ten Mit­re­den und Mit­ge­stal­ten in der Demo­kra­tie anzu­re­gen”.

Die acht­köp­fi­ge “Har­s­e­fel­der Dele­ga­ti­on” — bei­de Debat­tan­ten wur­den von einer “Ersatz­red­ne­rin” und wei­te­ren “Sekun­dan­ten” aus ihren Klas­sen sowie von zwei Lehr­kräf­ten beglei­tet — trat ihre beschwer­li­che Rei­se zum Lan­des­ent­scheid nach Mei­ner­sen bzw. Gif­horn bereits am frü­hen Mitt­woch­mor­gen an.

Myri­am Grün­der (Klas­se 9 L1) fasst in ihrem Bericht den Ver­lauf des Tages aus der Sicht einer zum “Har­s­e­fel­der Debat­tier­tross” gehö­ren­den Schü­le­rin zusam­men:

“Bereits um 6.30 Uhr saßen alle ver­sam­melt im Shut­tle-Bus nach Mei­ner­sen: Marc-Jonas Vogt und Tris­tan Blaak, die Regio­nal­ver­bund­sie­ger, und als deren Ver­tre­te­rin Katha­ri­na Wul­ff. Jon­te Pietsch, Fran­ka Sauer­land und ich fuh­ren als erwar­tungs­vol­le Zuschauer/innen und zur “see­li­schen Unter­stüt­zung” der bei­den Wett­be­werbs­teil­neh­mer mit. Unter­wegs stie­gen noch Frau Schil­ling, die “Jugend debat­tiert” an unse­rer Schu­le im zwei­ten Jahr betreut, und Herr Hin­richs zu.

Nach einer zwei­ein­halb­stün­di­gen Fahrt und eini­gem Suchen fan­den wir die Außen­stel­le des Gym­na­si­ums Mei­ner­sen (Leifer­de). Dort fand mit ein wenig Ver­spä­tung die Begrü­ßung mit einer Rede des Direk­tors und Ver­an­stal­tungs­lei­ters im Forum der Schu­le statt. Dar­auf folg­ten die Ein­wei­sung der Juro­ren (u.a. Frau Schil­ling) und der Zeitnehmer/innen (u.a. Katha­ri­na) sowie die Ver­ga­be der The­men an die Debat­tan­ten. Marc-Jonas und Tris­tan hat­ten nun eine 20-minü­ti­ge Vor­be­rei­tungs­pha­se auf ihre ers­te Dis­kus­si­ons­run­de.

Dann began­nen auch schon zeit­gleich in allen Vie­rer­grup­pen die ers­ten Debat­ten, alle mit dem The­ma: “Soll die Schu­le Kom­pe­ten­zen für das fami­liä­re Zusam­men­le­ben unter­rich­ten?”. Nach teil­wei­se recht hit­zi­gen Debat­ten, die wir als Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer mit­er­le­ben konn­ten, erfolg­te die Ein­schät­zung und Bewer­tung der Gesprächs­leis­tun­gen nach Punk­ten sei­tens der Juro­ren, dem sich dann eine län­ge­re Pau­se und ein gemein­sa­mes Mit­tag­essen anschlos­sen. 

Nach dem Mit­tag­essen folg­te die zwei­te Debat­te, die­ses Mal mit dem The­ma “Sol­len Ver­pa­ckungs­grö­ßen im Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del staat­lich vor­ge­schrie­ben wer­den?”. Nach der Aus­wer­tung aller Debat­ten wur­den die erziel­ten Punk­te für alle bekannt gege­ben: Marc-Jonas wur­de Zwei­ter mit 94 Punk­ten, punkt­gleich mit dem Erst­plat­zier­ten, Jacob Schnei­de­wind, da des­sen sprach­li­che Kom­pe­tenz in den zwei Vor­run­den etwas höher bewer­tet wor­den war. Tris­tan Blaak, der sich auch einen Platz zusam­men mit sei­nem Har­s­e­fel­der Klas­sen­ka­me­ra­den am Red­ner­pult in der Final­run­de erhofft hat­te, wur­de mit 80 Punk­ten zwar her­vor­ra­gen­der Sechs­ter bei die­sem Lan­des­ent­scheid, schied aber lei­der knapp aus.

Unmit­tel­bar dar­auf fuh­ren alle Teilnehmer/innen und Betei­lig­te, deren Span­nungs­er­war­tung immer wei­ter anstieg, nach Gif­horn, um in der dor­ti­gen Stadt­hal­le der Final­de­bat­te bei­zu­woh­nen. Das The­ma für die Alters­grup­pe I (Schüler/innen der Klas­sen 8–9/10) lau­te­te: “Soll Inter­net-Pira­te­rie mit Inter­net-Sper­ren belegt wer­den?” Zu die­sem The­ma debat­tier­te Marc-Jonas mit dem Erst­plat­zier­ten der Aus­schei­dungs­run­de, Jacob Schnei­de­wind, gegen den Drit­ten Jonas Wob­ker und den Vier­ten Nils Amboß. Marc-Jonas ver­trat die Posi­ti­on “Contra 2″. Nach einer gran­dio­sen und span­nen­den Debat­te, in der Marc-Jonas in sei­nen Bei­trä­gen mit vie­len Fach­be­grif­fen und einer sehr guten The­men­kennt­nis auf­war­ten und red­ne­risch bril­lie­ren konn­te, sprach er sich in sei­nem über­zeu­gen­den Schluss­plä­doy­er für ein soge­nann­tes “Pay what you want-Ver­fah­ren” und eine “Kul­tur­flat­rate” aus. Zumin­dest aus der — zuge­ge­be­ner­ma­ßen par­tei­ischen — Sicht aller Harsefelder/innen hat­te er es der Jury, die sich nun zur Bera­tung zurück­zog, um ein Urteil zu fäl­len, ein­fach gemacht.

Bei der Ergeb­nis­ver­kün­dung wur­de schnell klar, dass Marc-Jonas auch die Jury mit sei­ner red­ne­ri­schen Dar­bie­tung im Wort­ge­fecht über­zeugt hat­te. So wur­den ihm dann bei der Sie­ger­eh­rung für sei­nen wohl­ver­dien­ten ers­ten Platz eine Urkun­de  sowie die For­mu­la­re für eine Teil­nah­me an einer Rhe­to­rik-Fort­bil­dung auf Burg Rothen­fels (Spes­sart) aus­ge­hän­digt. Jonas Wob­ker, der Zweit­plat­zier­te, darf eben­falls an die­sem Semi­nar teil­neh­men und sich gemein­sam mit Marc-Jonas als Ver­tre­ter des Lan­des Nie­der­sach­sen auf das Bun­des­fi­na­le “Jugend debat­tiert 2011″ in Ber­lin vor­be­rei­ten. Dann wird der Bun­des­prä­si­dent Chris­ti­an Wul­ff höchst­per­sön­lich die Sie­ger­ur­kun­den über­rei­chen — viel­leicht ist es ja ein gutes Omen, dass auch er ein Nie­der­sach­se ist.

Nach die­sem gran­dio­sen Erfolg unse­rer bei­den “Rede­künst­ler”, die am Fol­ge­tag von Herrn Book und Frau Appel­kamp im Forum unse­res Gym­na­si­ums vor der ver­sam­mel­ten Schü­ler­schaft öffent­lich belo­bigt wur­den, fuh­ren wir jeden­falls alle erschöpft, aber höchst zufrie­den nach Hau­se. Wir sind schon jetzt sehr gespannt auf Marc-Jonas´ Abschnei­den und auf das Ergeb­nis des Bun­des­ent­scheids in Ber­lin.”

Jugend debattiert  Jugend debattiert  Jugend debattiert Jugend debattiert Jugend debattiert

 (Fotos: d.hin)