Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Im Juni (11.06. bis 19.06.2014) hat sich eine Schü­ler­grup­pe aus Polen für den Febru­ar-Besuch der Har­s­e­fel­der Gym­na­si­as­ten in Wisła revan­chiert. Wäh­rend der Auf­ent­halt in Wisła von Ski­fah­ren und Pfer­de­schlit­ten­fahrt geprägt war, unter­nah­men die pol­ni­schen Gäs­te in der Nähe von Har­s­e­feld ver­schie­de­ne Akti­vi­tä­ten im und auf dem Was­ser.  Einer der  teil­neh­men­den Schü­ler, Kea­nu Sierck, zieht eine posi­ti­ve Bilanz des dies­jäh­ri­gen Polen­aus­tauschs.

Die deut­sche Grup­pe hat­te für ihre pol­ni­schen Gäs­te ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm u. a. mit ver­schie­de­nen Was­ser­ak­ti­vi­tä­ten geplant. So genos­sen die pol­ni­schen Schüler/innen nach einer Stadt­füh­rung durch Lüne­burg das Schwim­men und Sich-Bespru­deln-Las­sen in der Salz­ther­me „SaLü“, erleb­ten mit ihren deut­schen Aus­tausch­part­nern eine Kanu­tour auf der Wüm­me und eine Watt­wan­de­rung auf die Insel Neu­werk mit Rück­fahrt per Schiff. Zum Glück spiel­te jeweils das Wet­ter mit. Nur beim Aus­flug nach Ham­burg fie­len ein paar Trop­fen. Viel­leicht weni­ger spek­ta­ku­lär, aber unter ande­ren Gesichts­punk­ten eben­so von Inter­es­se für die pol­ni­schen Schüler/innen waren eine Schul­füh­rung zu Beginn, die Teil­nah­me am Unter­richt und eine Ral­lye durch Har­s­e­feld.

Das Erleb­nis des Polen­aus­tauschs fasst Kea­nu Sierck fol­gen­der­ma­ßen zusam­men:

„Der Schü­ler­aus­tausch Har­s­e­feld / Wisła fand in Polen vom 05.02.2014 bis zum 14.02.2014 in Wisła und vom 11.06.2014 bis zum 19.06.2014 in Har­s­e­feld statt. Wir hat­ten sehr viel Spaß! Auch wenn die Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht immer so gut klapp­te, ver­stand man sich. Wir unter­nah­men in Wisła sowie in Har­s­e­feld sehr vie­le und vor allem schö­ne Akti­vi­tä­ten, die die Grup­pe näher zusam­men­brach­ten. Man lern­te sehr viel über die pol­ni­sche Kul­tur, aber vor allem über die Schü­ler und deren Fami­li­en. Als Schü­ler der ach­ten Klas­se nahm ich an die­sem Aus­tausch teil und kann nur jedem wei­ter­emp­feh­len, an so einem Aus­tausch sel­ber ein­mal teil­zu­neh­men! Zwar fiel der Abschied sehr schwer und es flos­sen auch vie­le Trä­nen, aber es hat sich gelohnt! Man lern­te ande­re Jugend­li­che so gut ken­nen, dass es bis zur Freund­schaft reich­te. Ich bin froh, dar­an teil­ge­nom­men zu haben!“

Zum Erfolg des dies­jäh­ri­gen Polen­aus­tauschs haben auch die deut­schen Gast­el­tern viel bei­getra­gen. Sie rich­te­ten das Emp­fangs­früh­stück aus, berei­te­ten den Grill‑, Spie­le- und Sporta­bend vor und deck­ten die Tische am Abschieds­nach­mit­tag reich­lich mit Kaf­fee und Kuchen. Durch ihre Ver­mitt­lung  konn­te für die pol­ni­sche Grup­pe eine Betriebs­be­sich­ti­gung bei der Fir­ma „Eis­bär“ in Apen­sen statt­fin­den. Dar­über hin­aus haben auch die von den Fami­li­en initi­ier­ten Wochen­end­ak­ti­vi­tä­ten, bei denen vie­le Teilnehmer/innen in klei­ne­ren Grup­pen zusam­men­ka­men, wesent­lich zu einer Inten­si­vie­rung der deutsch-pol­ni­schen Kon­tak­te bei­getra­gen. All den enga­gier­ten Gast­el­tern sei an die­ser Stel­le herz­lich gedankt.

Ein herz­li­cher Dank gebührt auch dem Deutsch-pol­ni­schen Jugend­werk, der den Schü­ler­aus­tausch finan­zi­ell groß­zü­gig  geför­dert und die viel­fäl­ti­gen Akti­vi­tä­ten mit ermög­licht hat.