Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950
Am 8.10.2010 besuch­ten zwei Kur­se der Sek. II mit ihren Leh­rern das NDR-Stu­dio in Lok­s­tedt. Wie es hin­ter dem Spre­cher­pult der ARD Tages­schau aus­sieht und war­um das rote Sofa in DAS nicht aus­bleicht, kön­nen Sie hier her­aus­fin­den.
 
Kurz vor den Herbst­fe­ri­en fuh­ren der Poli­ti­kurs 12/13 von Herrn König und das Semi­nar­fach Medi­en 12/13 unter der Lei­tung von Herrn Beh­rends zu einer Besich­ti­gung des NDR-Stu­di­os Ham­burg-Lok­s­tedt. In unmit­tel­ba­rer Nähe zu Hagen­becks Tier­park gele­gen, befin­det sich hier auf einem rie­sen­gro­ßen Gelän­de eines der moderns­ten Fern­seh­stu­di­os Deutsch­lands, das rund 1.300 Beschäf­tig­ten Arbeit bie­tet. Im NDR-Stu­dio Ham­burg wird neben den Regio­nal­pro­gram­men wie DAS! und MARKT auf N3 vor allen Din­gen das “Flag­schiff des deut­schen Fern­se­hens”, die ARD Tages­schau pro­du­ziert und gesen­det.  

Obwohl das Stu­dio­ge­län­de wie gesagt sehr groß ist, sind man­che der Fern­seh­stu­di­os doch über­ra­schend klein. Das rote Sofa aus DAS! steht rela­tiv ver­lo­ren in einem klei­nen Stu­dio und könn­te im Vor­über­ge­hen glatt über­se­hen wer­den. Sei­ne leuch­tend rote Far­be bleicht übri­gens trotz des aggres­si­ven Schein­wer­fer­lichts nur des­halb nicht aus, weil es außer­halb der Sen­de­zei­ten von einer Decke geschützt wird.
 
Höhe­punkt der Besich­ti­gung war sicher­lich der Besuch des Tages­schau-Stu­di­os mit Sprech­pro­be am Tele­promp­ter und teil­wei­se amü­san­ten Vor­füh­run­gen des Blue-Screen-Effekts. Obwohl der Spre­cher ledig­lich vor einer blau­ge­tön­ten Wand sitzt, ent­steht für den Fern­seh­zu­schau­er der Ein­druck eines Hin­ter­grund­bil­des, das in Wirk­lich­keit jedoch per Com­pu­ter ein­ge­blen­det wird. Blaue Klei­dungs­stü­cke oder Hemd­kra­gen kön­nen dabei zu “Löchern” im Kör­per des Spre­chers füh­ren. Obwohl die Tages­schau-Spre­cher in der Abend­aus­ga­be tra­di­ti­ons­ge­mäß alle Mel­dun­gen in Papier­form vor sich lie­gen haben, wird der gesam­te Spre­cher­text auch über sog. Tele­promp­ter, d.h. gro­ße Text­mo­ni­to­re über­tra­gen, die einen fast feh­ler­lo­sen, schein­bar aus­wen­dig gelern­ten Vor­trag ermög­li­chen. Und wenn es auch trotz zahl­rei­cher tech­ni­scher Hilfs­mit­tel noch Fra­gen gibt, steht den Stu­dio­mo­de­ra­to­ren der Tages­schau sogar ein Duden zur Ver­fü­gung, der dezent unter dem Pult liegt. 
 
Fazit: Wer ein­mal am Pult von Jens Rie­wa und Jan Hofer Platz genom­men hat, wird die Tages­schau  — und viel­leicht auch jede ande­re Live-Sen­dung — in Zukunft mit ande­ren Augen sehen.
  
{gallery}ndr2010{/gallery}