Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld
Brakenweg 2, 21698 Harsefeld
04164-859950

Zwar sind sie nicht gera­de auf son­der­lich beschwer­li­chen Pfa­den dort­hin gepil­gert, indes haben die Reli­gi­ons­kur­se der Klas­sen 6 F3, 6 L und 6 S wäh­rend ihrer gemein­sa­men Unter­richts­zeit die katho­li­sche Kir­che St. Micha­el in Har­s­e­feld aber zumin­dest eigen­fü­ßig erreicht. Über ihren knapp zwei­stün­di­gen Unter­richts­gang im ver­gan­ge­nen Monat (20.09.2012), der einer Erkun­dung der Beson­der­hei­ten des Kir­chen­rau­mes der ört­li­chen Pfarr­ge­mein­de sowie der Wahr­neh­mung von grund­le­gen­den kon­fes­sio­nel­len Unter­schie­den zwi­schen den getrenn­ten christ­li­chen Kir­chen dien­te, berich­ten nach­fol­gend Anto­nia Walisch und Lil­ly All­wardt aus der Klas­se 6 F3.

Wäh­rend unse­res Besu­ches der katho­li­schen Kir­che St. Micha­el in Har­s­e­feld wur­den wir an einem nor­ma­len Schul­vor­mit­tag von unse­ren Fach­lehr­kräf­ten Frau Geb­ben und Frau Hall beglei­tet. Frau Hall hat uns durch die Kir­che geführt und dabei gezeigt, was in einer katho­li­schen Kir­che anders ist als in einer evan­ge­li­schen, z.B. der Taber­na­kel — eine ver­zier­te Tru­he aus Stahl, in der die Obla­ten für das Abend­mahl auf­be­wahrt wer­den.

Außer­dem befin­det sich im Kir­chen­raum auch eine Figur von Maria, die von den Katho­li­ken und der katho­li­schen Kir­che als Hei­li­ge ver­ehrt wird. Dies ist anders bei den evan­ge­li­schen Chris­ten, bei denen Mari­as reli­giö­se Bedeu­tung aus­schließ­lich dar­in besteht, dass sie ledig­lich als die Mut­ter von Jesus gilt. Dar­über hin­aus durf­ten wir uns auch noch den Beicht­stuhl anse­hen, eine klei­ne Kam­mer, in der sich ein schlich­ter höl­zer­ner Hocker befin­det. In einem per­sön­li­chen Gespräch mit dem Pfar­rer kann der Beich­ten­de an die­sem Ort sei­ne Sün­den beken­nen und Reue zei­gen, um Ver­ge­bung zu emp­fan­gen.

Am Ende unse­rer Exkur­si­on haben wir alle zusam­men auf den Knie­bän­ken das Vater­un­ser gebe­tet. Beim Ver­las­sen der Kir­che durf­ten wir uns dann mit Weih­was­ser bekreu­zi­gen, das sich in klei­nen Scha­len neben der Tür befin­det. Das Bekreu­zi­gen soll an die Tau­fe erin­nern und zum Aus­druck brin­gen, dass man zu Chris­tus gehört.

Bericht und Fotos von: Anto­nia Wal­lisch und Lil­ly Alwardt (6 F3)

{gallery}kirche2012{/gallery}